Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UTJ: Wir werden weiterhin mit Netanyahu zusammenarbeiten

In einer Erklärung sagte die Partei des Vereinigten Thora Judentum am Freitag, dass sie den Likud und Premierminister Binyamin Netanyahu weiterhin unterstützen und dies auch in Zukunft tun werden.

„Im Gegensatz zu den Nachrichten, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurden, wird unsere Partnerschaft mit dem Likud und Netanyahu auch nach den nächsten Wahlen fortgesetzt“, sagte die Partei.

Die genannten „Nachrichten“ erschienen am Donnerstag in Maariv. Dem Bericht zufolge hatte eine „Quelle in der Nähe von Rabbanim die Erlaubnis erhalten, die Vereinbarung fortzusetzen. Im Rahmen des Deals hätte Gantz seine Partei verpflichtet, den Kompromiss zu dem Gesetzesentwurf über die Wehrpflicht zu akzeptieren, der von Moetzes Gedolei HaTorah auf Empfehlung des Likud gebilligt worden war.“

Die chareidi-Parteien stimmten der Vereinbarung zu, unter der Bedingung, dass Gantz sich zu seinem Versprechen verpflichtet, den Kompromissentwurf in einem Brief zu unterstützen – und dass Yair Lapid, die Nummer zwei von Blau und Weiß, der aufgrund seiner Rotationsvereinbarung mit Gantz auch der spätere Premierkandidat sein würde, sich zu dem Deal bekennen würde.

Quellen in Blau und Weiß sagten, sie würden es versuchen, der Bericht sagte aber den Chareidi-Parteien, dass „Lapid niemals in ein solches Dokument unterschreiben wird“.

Letzte Woche sagte MK Moshe Yaalon, der blau-weiße Spitzenkandidat, dass seine Partei etwas tun müsse, um ihre Beziehung zu den Chareidim zu verbessern, wenn sie bei den Wahlen im September eine Besserung erzielen wollten. Yaalon ist Nummer drei auf der Blauen und Weißen Liste. Das Problem für die Partei war die Nummer zwei, Yair Lapid, über den die chareidi-Parteien sagten, sie würden in keiner Koalition mit ihm zusammenarbeiten.

In einem Gespräch mit Reshet Bet erklärte Yaalon, dass die Partei erkannt habe, dass dies der Grund sei, warum sie nach den Wahlen im März keine Koalition bilden könne“ und fügte hinzu: „Wir werden zu einer Situation kommen, in der jeder, einschließlich der Chareidim, versteht, dass wir die Koalition gründen müssen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/06/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.