Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jordanien: Wir haben die Einladung zur Bahrain-Konferenz nicht angenommen

Jordaniens Außenminister sagte am Donnerstag, dass entgegen früheren Berichten Jordanien noch nicht beschlossen habe, eine Einladung zum von den USA gesponserten Bahrain-Workshop anzunehmen, um wirtschaftliche Fragen im Zusammenhang mit einem erhofften israelisch-palästinensischen Friedensabkommen zu erörtern.

Ein US-Beamter teilte Anfang der Woche mit, Jordanien und Ägypten hätten ihre Teilnahme bestätigt. Am Donnerstag wies der jordanische Außenminister Ayman al-Safadi die Erklärung zurück.

„Wir haben keine offizielle Stellungnahme zum Bahrain-Workshop abgegeben, weil wir von unserem Recht Gebrauch machen, unsere Brüder und Freunde zu bewerten, mit ihnen zu diskutieren und zu konsultieren“, sagte Safadi gegenüber Al Mamlaka, einem staatlich finanzierten Sender. „Wenn wir eine Entscheidung treffen, werden wir sie bekannt geben.“

„Wenn wir teilnehmen“, fuhr er fort, „würden wir teilnehmen, um unsere Grundsätze zu bekräftigen und unsere Position klar und zuversichtlich darzulegen … und wenn wir nicht teilnehmen, dann haben wir eine Entscheidung auf der Grundlage unserer Bewertung getroffen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/06/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.