Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frau Netanyahu wegen Missbrauchs staatlicher Gelder verurteilt

Ein Amtsgericht in Jerusalem verurteilte am Sonntag Frau Sara Netanyahu, die Ehefrau von Premierminister Binyamin Netanyahu, zu einer Geldstrafe von mehr als 15.000 US-Dollar für den Missbrauch staatlicher Gelder. Die Verurteilung erfolgt, nachdem sie einem Einigungs-Deal zugestimmt hatte, der den jahrelangen Rechtsstreit beendete.

Das Gerichtsurteil entschied, dass Sara Netanyahu rund 100.000 US-Dollar Staatsgeld für Mahlzeiten missbraucht hatte. Sie wurde letztes Jahr wegen Betrugs und Vertrauensbruches angeklagt, nachdem die Staatsanwaltschaft ihr vorgeworfen hatte, in den Jahren 2010 bis 2013 in der offiziellen Residenz einen Vollzeitkoch beschäftigt zu haben.

In der Einigung gab sie zu, dass sie den Fehler einer anderen Person „absichtlich ausgenutzt“ hatte, insbesondere weil sie Beamte irregeführt hatte, die nicht wussten, dass sie bereits von Köchen auf der Gehaltsliste der Regierung profitiert hatte.

Unter den Bedingungen des Abkommens erklärte sich Sara Netanyahu bereit, 2.800 US-Dollar an Geldstrafen zu zahlen und die restlichen 12.500 US-Dollar an den Staat zurückzugeben. Der Vergleich reduzierte auch die zuvilgezahlen Ausgaben auf 50.000 US-Dollar.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/06/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.