Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu ernennt neue Minister für Bildung und Verkehr

„Die tiefe und feste Partnerschaft zwischen dem Likud und der Union der rechten Parteien wird während des Wahlkampfs und danach fortgesetzt“, kündigte Netanyahu an.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat im Rahmen einer Umbesetzung vor den Wahlen am 17. September, neue Minister für Bildung und Verkehr ernannt.

Rafi Peretz (l) und MK Bezalel Smotrich (r), Fraktionsvorsitzender der Vereinigten Rechten, wurden zum Bildungsminister und Verkehrsminister ernannt. Foto: screenshot

Am Dienstag ernannte der Ministerpräsident Rafi Peretz zum Bildungsminister und Bezalel Smotrich zum Verkehrsminister. Die letztere Position hatte bisher der Abgeordnete Israel Katz von Netanyahus Likud-Partei inne, der auch Außenminister ist.

Peretz und Smotrich sind führende Mitglieder der Union der rechten Parteien (URWP), die beabsichtigten, nach den Wahlen im April einer Regierung von Netanyahu beizutreten.

„Die tiefe und feste Partnerschaft zwischen dem Likud unter meiner Führung mit dem religiösen Zionismus und der Union der rechten Parteien wird während des Wahlkampfs und danach fortgesetzt“, twitterte Netanyahu und kündigte die Ernennung von Peretz und Smotrich zu Ministern an. Netanyahu hofft, dass dieser Schritt die Grundlage für eine neue Regierung nach dem 17. September legen wird.

Israel wurde in nur wenigen Monaten zu einer zweiten nationalen Wahl gezwungen, nachdem der Premierminister es nicht geschafft hatte, genügend MKs zusammenzubringen, um eine Regierungskoalition zu bilden, obwohl der rechte Block bei der Wahl die Mehrheit gewann.

Die URWP hatte auch ein anderes Ministerium im Blick, die Justiz.

Netanyahu signalisierte jedoch, dass er ein Mitglied des Likud im Justizministerium haben wollte und ernannte kürzlich den Likud-MK Amir Ohana zum Justizminister.

Smotrich hat möglicherweise auch seine Chancen auf den einflussreichen Posten geschmälert, als er davon sprach, die Torah-Richtlinien als Landesgesetz zu übernehmen. Was eine starke Reaktion von Seiten derjenigen auslöste, die sich gegen religiöse Einmischung in Staatsangelegenheiten aussprachen.

Anfang Juni entließ Netanyahu Naftali Bennett als Bildungsminister und Ayelet Shaked als Justizminister. Likud-Quellen zitierten die Tatsache, dass sie in der Wahl nicht genügend Sitze gewonnen hatten, um im April in die Knesset einzutreten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/06/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.