Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Antisemitische Graffiti am Haus der Mutter von Merah-Opfer entdeckt

Das Haus von Latifa Ibn Ziaten, Mutter eines Opfers von Mohamed Merah, der 2012 auch Kinder und einen Lehrer in einer jüdischen Schule in Toulouse ermordete, wurde mit Drohungen und antisemitischem Graffiti beschmiert.

Antisemitische Graffiti am Haus der Mutter von Merah-Opfer. Foto: La Nouvelle République

Das Graffiti enthielt die folgenden Kommentare: „Es lebe Merah, Juden werden bald getötet“ und „Bald bist du dran“.

Ibn Ziaten ist eine bekannte Figur im Kampf gegen die islamistische Radikalisierung, sie hat nach dem Anschlag auf ihr Wohnhaus be i der Polizei eine Anzeige eingereicht.

Latifa Ibn Ziaten ist die Mutter des französischen Soldaten Imad Ibn Ziaten, der im März 2012 als erster von dem islamischen Terroristen Mohammed Merah getötet wurde. Merah ermordete später zwei weitere Soldaten und drei Kinder sowie einen Lehrer in der jüdischen Schule Ozar Hatorah in Toulouse.

In einem Tweet schrieb sie: „In Erinnerung an meinen Sohn Imad werde ich den Kampf fortsetzen. Ich werde mich bemühen, alle Werte zu vermitteln, die er in Bezug auf Respekt und Toleranz vertreten hat. Der Kampf gegen Gewalt ist eine Pflicht. Für die Jugend und für den Frieden und für unsere Zukunft.“

Quelle: La Nouvelle République

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/06/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.