Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Sind niederländische Juden wie Lämmer in die Gaskammern gegangen?

ZUSAMMENFASSUNG: Der pensionierte niederländische General Toine Beukering – ein Kandidat für den Vorsitz des Senats – sagte Anfang dieses Monats, dass die Juden „wie fügsame Lämmer in die Gaskammern gejagt“ wurden. Diese Bemerkung, für die er sich später entschuldigte, warf erneut die Frage auf die enorme historische Verzerrung der niederländischen Rolle während des Zweiten Weltkriegs auf. Die Niederländer, die massiv mit den deutschen Besatzern zusammengearbeitet haben, übertreiben jetzt den niederländischen Kriegswiderstand und spielen die unverhältnismäßig große Rolle der Juden darin herunter.

General (aD) Toine Beukering ist ein junger niederländischer Senator vom Forum für Demokratie, einer neuen Partei von Euroskeptikern und gegen Einwanderung. Da das Forum für Demokratie zur größten Partei im Senat geworden ist, wird erwartet, dass der Senatsvorsitzende aus ihren Reihen gewählt wird. Beukering ist ihr Kandidat.

Am 8. Juni veröffentlichte die größte niederländische Tageszeitung, De Telegraaf, ein Interview mit Beukering. Während des Interviews erklärte er, dass einer der Gründe, warum er sich dem niederländischen Militär anschloss, darin bestand, dass er als Kind ein Regal voller Bücher über die Shoah gelesen hatte. Er sagte: „Ich war schon immer fasziniert davon, wie es möglich war, dass die Juden – eine so mutige, militante Nation – wie fügsame Lämmer in die Gaskammern gejagt wurden.“

Der Interviewer fragte, ob er verstehe, dass diese Bemerkung die Menschen schockieren würde. Beukering antwortete, er habe aus Solidarität mit den Juden am niederländischen Kippa-Tag teilgenommen.

Beukerings Worte lösten in der Tat einen Aufschrei aus und er entschuldigte sich einige Tage später dafür.

Die Worte des ehemaligen Generals veranschaulichen noch einmal den Mythos, den die Holländer über ihre Kriegsgeschichte geschaffen haben, nachdem ihr Land im Mai 1945 von den Alliierten von der deutschen Besatzung befreit worden war.

Verhaftete Holländische Juden während des Holocaust. Foto: United States National Archives

Im Mai 1940, wenige Tage nach dem Einmarsch der Deutschen in die Niederlande, floh die niederländische Königin Wilhelmina von Oranje ohne Rücksprache mit ihren Ministern nach London. Die meisten Minister folgten ihr. Sie überließen den übrigen Funktionären keine Anweisungen, wie sie während der Besatzung vorgehen sollten. Die niederländische Armee kapitulierte innerhalb weniger Tage.

Der niederländische Oberste Gerichtshof war einer der ersten, der die Juden verriet. 1940 baten die Deutschen alle niederländischen Beamten und Lehrer, eine Erklärung zu unterzeichnen, dass sie keine Juden seien. Fast alle Betroffenen unterzeichneten, einschließlich der nichtjüdischen Mitglieder des Obersten Gerichtshofs. Fast alle Mitarbeiter des Justizministeriums auch. Die Deutschen nutzten diese Erklärung, um Juden von offiziellen Ämtern auszuschließen. Lodewijk Visser, der jüdische Präsident des Obersten Gerichtshofs, wurde Anfang 1941 von den Deutschen entlassen.

Im Jahr 2011 wurde ein Buch über den Obersten Gerichtshof während der deutschen Besatzung veröffentlicht. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass dieses Gericht „den Heiligenschein der höchsten Rechtspfleger in den Niederlanden verloren hat“. Als das Buch öffentlich vorgestellt wurde, sagte der damalige Präsident des Obersten Gerichtshofs, Geert Corstens, dass die Unterzeichnung der Erklärung im Jahr 1940 „gegen alles stimmte, wofür der Oberste Gerichtshof hätte stehen sollen.“

Niederländische Juden, die gezwungen waren gelbe Sterne zu tragen, wurden zunehmend in einer Nation isoliert, in der die Zahl der Kollaborateure die Mitgliedschaft in der niederländischen NSB vor dem Krieg bei weitem überstieg. Der Großteil der Bevölkerung zeigte völlige Gleichgültigkeit gegenüber den Juden und ihrem Schicksal.

Mitglieder der niederländischen Polizei wussten, dass es ihre Aufgabe war, nur Kriminelle zu verhaften, doch sie halfen den Deutschen in hohem Maße, Juden, einschließlich Babys und älterer Menschen, zu verhaften. Juden wurden mit niederländischen Eisenbahnen in das Durchgangslager Westerbork transportiert, wo sie von der niederländischen Militärpolizei bewacht wurden. Mehr als 100.000 niederländische Juden – über 70% der jüdischen Bevölkerung vor dem Krieg – wurden in den deutschen Vernichtungslagern in Polen in den Tod geschickt.

2018 fand im Amsterdamer Jüdischen Museum eine Ausstellung über die Juden und das Königshaus von Oranje statt. Dort konnte man sich eine Audioaufnahme der wenigen Sätze anhören, die Königin Wilhelmina ihren jüdischen Bürgern im niederländischen Radio in ihren mehrfachen Reden während des Krieges zugesprochen hatte. Sie wurden spontan gesprochen. Diesen wenigen teilnahmslosen Sätzen stand in der Ausstellung die Aufzeichnung ihrer feurigen Reden gegen die Mobilisierung niederländischer Männer zur Arbeit in Deutschland gegenüber.

Ein kleiner Prozentsatz der niederländischen Bevölkerung – sehr mutige Menschen – half den Juden. Vierundzwanzigtausend Juden waren untergetaucht. Von diesen überlebten 16.000. Viele andere wurden von niederländischen Freiwilligenorganisationen – einer zivilen und einer polizeilichen – verraten oder gefangen genommen, deren Mitglieder für jeden von ihnen gefangenen Juden eine finanzielle Belohnung in Höhe von 100 Gulden erhielten.

Im niederländischen Widerstand spielten Juden, die vor dem Krieg weniger als 1,5% der Bevölkerung ausmachten, eine überproportional große Rolle. Dies wurde sowohl von den Medien als auch von den Historikern unterschätzt. Ein Denkmal in der Nähe der Stadt Amsterdam zeugt vom jüdischen Widerstand.

Wenige Monate nach Kriegsende hielt der Minister für Verkehr und Energie, Steef van Schaik, von der katholischen KVP-Partei eine Rede vor einer großen Versammlung von Eisenbahnangestellten in Den Haag. Er sagte: „Mit Ihren Zügen wurden die unglücklichen Opfer in die Konzentrationslager gebracht. In Euren Herzen gab es Revolution. Trotzdem habt Ihr es geschafft. Das ist zu Eurer Ehre. Es war die Pflicht, die die niederländische Regierung von Euch forderte, weil die Eisenbahnen eine der Säulen ist, die das Wirtschaftsleben der Niederländer unterstützen. Das sollte nicht gefährdet werden.“

Jahre später schrieb ein Journalist in einer Amsterdamer Tageszeitung, Van Schaiks Worte seien „der schrecklichste Text, der jemals von einem niederländischen Minister gesprochen wurde“.

Nach dem Krieg hatten die Niederländer ein psychologisches Bedürfnis, die Auswirkungen ihrer raschen Niederlage im Mai 1940 durch die Deutschen abzuschwächen. Dies führte zu einer Übertreibung der Heldentaten der Niederländer während der Besatzung, bis hin zur Erfindung. In diesem Szenario gab es bestenfalls einen Platz für die Juden als zweitrangige Opfer. Das Bild war, dass sie nicht widerstanden hatten, sondern bescheidenheit gewählt hatten, um abgeschoben zu werden.

Dieses zutiefst falsche Motiv wurde noch einmal in Beukerings Worten ausgedrückt.

Diese Gefühle zeigten sich auch in der Haltung der Minister der ersten Nachkriegsregierung, gegenüber den niederländischen Juden. Diese Minister zeigten eine Kühnheit und sogar eine Verachtung für die Juden.

Als jüdische Vertreter den ersten Premierminister der Nachkriegszeit, von der sozialistischen Arbeiterpartei, Willem Schermerhorn, trafen, sagte er ihnen, er betrachte es nicht als seine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Juden ihr Vermögen zurückerhalten. Dieses Vermögen war von den Deutschen vollständig gestohlen worden.

Viele Jahrzehnte später entschuldigten sich die Geschäftsführung der Eisenbahnen und einige lokale Polizeichefs, für die Kriegsrolle ihrer Vorgänger bei der Verfolgung niederländischer Juden. Doch 2012 weigerte sich der damalige liberale Minister für Sicherheit und Justiz, Ivo Opstelten, sich im Namen der Polizei zu entschuldigen. Dies trotz der Tatsache, dass Angehörige der niederländischen Polizei für die Durchführung des Völkermords an den Juden von entscheidender Bedeutung waren.

Die niederländischen Regierungen der Nachkriegszeit haben die Verzerrung der „fügsamen Lämmer“ beibehalten. Mark Rutte, der derzeitige liberale Premierminister, hat die Niederlande als einziges westeuropäisches Land bezeichnet, das sich weigert, das große Versagen seiner Kriegsregierungen zuzugeben, geschweige denn sich dafür zu entschuldigen.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld (BESA)

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Senior Research Associate am BESA Center und ehemaliger Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Jerusalem Center for Public Affairs. Er ist auf israelisch-westeuropäische Beziehungen, Antisemitismus und Antizionismus spezialisiert und Autor des Buches The War of a Million Cuts.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,204, June 19, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/06/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.