Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gantz: Ich werde niemandem erlauben die Einheit der Partei zu gefährden

Der Vorsitzende der blau-weißen Partei, Benny Gantz, versuchte am Donnerstag eine Reihe von Spannungen zu lösen, welche die oberflächliche Ruhe in der Partei trübten, als er den Dritten der Partei, Moshe Yaalon, zurechtwies.

Yaalon wurde am Mittwoch mit den Worten zitiert, dass die Partei besser dran wäre, wenn ihre Nummer zwei, Yair Lapid, aus dem Rotationsabkommen das er mit Gantz geschlossen hat, zurücktreten würde, um ihn in der Mitte der Amtszeit einer von Blau und Weiß geführten Regierung zum Premierminister zu machen.

Die Spannungen ergaben sich aus einem Bericht in Yediot Acharonot am Mittwoch, in dem Yaalon von Vertrauten als Gegenargument zu dem Rotationsabkommen zitiert wurde, bei dem Lapid zweieinhalb Jahre nach Amtsantritt einer von Blau und Weiß gebildeten Regierung als Premierminister fungiert. „Das Rotationsabkommen fügt uns Schaden zu“, wurde Yaalon zitiert und fügte hinzu, „es wäre am besten, wenn Lapid die Idee des Premierministers aufgibt.“ Yaalon hat öffentlich die Notwendigkeit diskutiert, Chareidi-Parteien zu rekrutieren, um sich einer Blauen und einer Blauen Partei anzuschließen. „Eine Regierung unter Blau-weißer Führung gilt als Nichtstarter, solange Lapid Ministerpräsident wird“, wurde Yaalon zitiert.

Ein Sprecher von Lapids Yesh Atid-Fraktion sagte daraufhin: „Yaalon hat offenbar vergessen, dass es Yesh Atid-Wähler sind, die ihn und seine Kollegen in die Knesset gewählt haben, nachdem sie weit unter der Wahlschwelle waren. Yaalon hat immer wieder die Einheit und die Aktivitäten von Blau und Weiß in Mitleidenschaft gezogen. Trotz allem müssen wir für die Knesset zusammenlaufen.“

Ohne den Namen von Yaalon zu erwähnen, sagte Gantz am Donnerstag, dass „nur die Einheit und das gemeinsame Bemühen unser Ziel zu erreichen, während wir unsere Politik im eigenen Haus entwickeln und diskutieren, es uns ermöglichen werden, Fortschritte zu erzielen und zu gewinnen. Jeder von uns hat die Verantwortung, dies zu tun. Die Mission ist kompliziert und ich werde niemanden erlauben, ihr Schaden zuzufügen.“

In einem Social-Media-Beitrag vom Donnerstag antwortete Yaalon auf die Erklärung indem er andeutete, dass er im ursprünglichen Yediot-Artikel falsch zitiert worden wäre. „Es gibt Kräfte die versuchen, Blau und Weiß aufzulösen und das liegt nicht im Interesse von mir, Gantz, Lapid oder irgendjemand anderem in der Partei. Wir haben beschlossen zusammenzuarbeiten, um bei den kommenden Wahlen auf einer einheitlichen Liste gewählt zu werden, so wie wir es bei den vorherigen Wahl getan haben. Und lassen Sie mich klar sagen: Vereinbarungen sind Vereinbarungen und wir respektieren sie“, schrieb Yaalon und bezog sich auf die Rotationsvereinbarung.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/06/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.