Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Obermayer German Jewish History Awards: Nominierungsverfahren eröffnet

Neue Auszeichnungen zum 20-jährigen Jubiläum

Ab sofort können Nominierungen für die Obermayer German Jewish History Awards 2020 eingereicht werden. Die Auszeichnungen werden an Einzelpersonen, Vereine und andere Organisationen in Deutschland verliehen, die mit außergewöhnlichem Engagement dazu beigetragen haben, die jüdische Geschichte und Kultur in ihren Gemeinden mit neuem Leben zu erfüllen.

„Die Preisträgerinnen und Preisträger zeigen auf, welch wesentlichen Beitrag die jüdische Bevölkerung zur deutschen Gesellschaft leistete, bevor die Nationalsozialisten ihren Vernichtungszug begannen. Das Spektrum ihrer Arbeit reicht von der Wiederherstellung von Kulturstätten über Ausstellungen und Bildungsprogramme bis hin zur Rekonstruktion ganzer Gemeinden, die in der NS-Zeit ausgelöscht wurden“, sagt Joel Obermayer, Geschäftsführer von „Widen the Circle“, einer Abteilung der Obermayer-Stiftung, die sich um Programme zur Förderung von Toleranz, Versöhnung und interkultureller Verständigung kümmert und auch für die Obermayer Awards zuständig ist.

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Obermayer German Jewish History Awards im Jahr 2020 wird auch ein neuer Preis ausgelobt.

Mit diesem zusätzlichen Preis werden Menschen ausgezeichnet, die sich ausgehend von den Lehren aus der Geschichte auf innovative Weise der Bekämpfung von Vorurteilen und Rassismus in der heutigen Zeit widmen. Die „Jubiläums-Auszeichnungen“ werden an Personen oder Organisationen in Deutschland verliehen, die wesentlich dazu beitragen, Intoleranz abzubauen sowie die Verständigung zwischen den Kulturen und Religionen zu fördern, um der zunehmenden Verbreitung von Vorurteilen etwas entgegenzusetzen.

„Eine hohe Sensibilität gegenüber der deutsch-jüdischen Geschichte und Kultur hilft uns, die Täter-Opfer-Beziehung zu verstehen, Situationen aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und einander zuallererst als Menschen zu sehen. Wir wollen die Menschen würdigen, die diese Lehren aus der Geschichte auf innovative Weise nutzen, um aktuellen Konflikten und Vorurteilen zu begegnen“, so Joel Obermayer.

Nominierungen für die Obermayer German Jewish History Awards und die Jubiläums-Auszeichnungen können bis zum 8. September 2019 eingereicht werden.

Die Preisverleihung findet am 27. Januar 2020 im Abgeordnetenhaus von Berlin statt. Die Feierstunde ist die Hauptveranstaltung des Berliner Parlaments anlässlich des Holocaust-Gedenktags. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten zur Unterstützung ihrer weiteren Arbeit einen Geldpreis.

Weitere Informationen zu den Auszeichnungen sowie den Preisträgerinnen und Preisträgern der Vorjahre sind auf der Website der Obermayer-Stiftung zu finden. Dort ist auch das Nominierungs- und Bewerbungsverfahren beschrieben: www.obermayer.us/award

Finanzieller Träger der Awards ist die Obermayer-Stiftung, die Verwaltung erfolgt durch Widen the Circle. Die Preisverleihung in Berlin wird durch das Berliner Abgeordnetenhaus finanziell und organisatorisch unterstützt. Sponsoren sind das Leo Baeck Institut (New York) und GerSIG (German Jewish Special Interest Group of JewishGen.org, eine führende und weltweit aktive Internet-Organisation zur jüdischen Genealogie).

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/06/2019. Abgelegt unter Veranstaltungen. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.