Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Plan die Wahlen abzusagen funktioniert nicht

Unabhängig davon, ob eine Mehrheit der Knesset-Mitglieder die bevorstehenden Wahlen absagen will oder nicht, sei dies praktisch unmöglich, sagte Likud MK Miki Zohar gegenüber Reshet Bet: „Mindestens 119 MKs wollen keine Neuwahlen, aber aus rechtlicher Sicht ist die Absage der Wahlen nicht möglich.“

Die Kommentare wurden von einem Bericht auf Channel 12 am Sonntagabend angeregt, wonach MKs von fast allen Parteien über ein Gesetz nachdenken, um die Wahlen im September abzusagen und die Knesset in ihrer aktuellen politischen Ausrichtung zu behalten. Laut dem Bericht hatten Rechtsexperten, die vom Likud und der Blau-Weißen-Partei konsultiert worden waren festgestellt, dass die Knesset ihre Auflösung abbrechen könnte, indem sie eine besondere Dringlichkeitssitzung einberief und Gesetze verabschiedete – mit 80 stimmberechtigten Mitgliedern – um die Wahlen abzusagen.

Die nächste Stufe wäre die Einrichtung einer Regierung der nationalen Einheit, die den Likud, Blau und Weiß und Kulanu umfassen würde. In dem Bericht heißt es, dass eine solche Möglichkeit bereits kurz vor der Auflösung der Knesset vorgeschlagen worden sei, aber von Yair Lapid abgelehnt wurde. Jetzt war Lapid der Idee offenbar zugänglicher. Der Bericht fügte hinzu, dass Michal Rosenbaum, ein Rechtsexperte, der als Likud-Kandidat für den Posten des State Comptroller nominiert worden war, der Ansicht ist, dass eine Abstimmung von 61 Mks ausreichen würde, um die Wahlen abzusagen.

Das wird nicht passieren, sagte Sohar. „Sie können die Auflösung der Knesset nur abbrechen, wenn Sie sicher sind, dass eine Regierung unmittelbar nach der Wiederherstellung des Plenums gebildet wird“, sagte er Reshet Bet. „Es ist alles sehr kompliziert, zumal wir derzeit nicht daran interessiert sind, Avigdor Liberman in die Regierung aufzunehmen. Dafür bräuchten wir 80 MKs, darunter auch MKs von Blau und Weiß – und die haben klargestellt, dass sie keiner Regierung beitreten würden, zu der auch Premierminister Binyamin Netanyahu gehört.“

MK David Bitan (Likud) stimmte in einem separaten Interview im Armee Radio zu. „Ich habe diese Idee bereits vor zwei Wochen angesprochen und dann wurde mir gesagt, dass sie nicht funktionieren würde, weil wir dafür die Unterstützung von Blau und Weiß brauchen. Sie reden immer darüber, wie teuer die Neuwahlen und ein weiterer freier Tag sein werden, aber sie sind nicht bereit, sich einer Einheitsregierung anzuschließen, um dies zu verhindern.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/06/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.