Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kushner präsentiert auf der Bahrain-Konferenz die Vision von „Frieden und Wohlstand“ für die Palästinenser

„Präsident Trump und Amerika haben Euch nicht aufgegeben“, erklärte der leitende Berater des Weißen Hauses, Jared Kushner, am Dienstag in Bahrain und appellierte direkt an das palästinensische Volk.

Jared Kushner auf der Bahrain-Konferenz. screenshot

Der leitende Berater von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, wandte sich am Dienstag direkt an die Palästinenser und forderte sie auf, über den ehrgeizigen 50-Milliarden-Dollar-Wirtschaftsplan für Nahost nachzudenken, obwohl die palästinensische Führung den Vorschlag bereits vor seiner Veröffentlichung ablehnte.

Kushner startete am Dienstag einen zweitägigen Workshop im winzigen Golfkönigreich Bahrain, um die wirtschaftliche Vision von US-Präsident Trump zu unterstützen.

„Meine direkte Botschaft an die Palästinenser lautet, dass Präsident Trump und die USA Euch nicht aufgegeben haben, obwohl diejenigen, die Euch in der Vergangenheit im Stich gelassen haben, ihnen das Gegenteil gesagt haben“, sagte Kushner. „Dieser Workshop ist für Sie und seine Durchführung ist wichtig und richtig, er wird zu einer besseren Zukunft für das palästinensische Volk führen: Eine Zukunft in Würde, des Wohlstands und der Chancen.“

Zu Kushners Publikum in Bahrain gehörte keine offizielle israelische oder palästinensische Delegation. Diejenigen, die Kushner persönlich hörten, waren arabische Finanzminister, die Leiter internationaler Finanzorganisationen sowie Manager und Investoren der globalen Wirtschaft.

Konkret nehmen die Leiter des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank, ebenso wie der Leiter der FIFA, des internationalen Fußballverband und die Manager zahlreicher großer Investmentfonds an der Veranstaltung teil und sprechen über eine Verbesserung der Wirtschaft für die Region.

Die palästinensischen Staats- und Regierungschefs lehnten den Vorschlag ab, mit dem in zehn Jahren eine Million neuer Arbeitsplätze geschaffen, die Arbeitslosigkeit verringert und der Lebensstandard in Judäa und Samaria, im Gazastreifen und im Nahen Osten verbessert werden soll. US-Beamte sagen, dass der politische Teil des Plans, der sich mit Grenzen und anderen Schlüsselthemen befasst, erst im Herbst veröffentlicht wird.

Während Kushner anerkannte, dass eine politische Lösung der Schlüssel zum Erfolg des Wirtschaftsvorschlags ist, sei es zunächst wichtiger, darzulegen, was wirtschaftlich möglich ist.

„Die Vereinbarung eines wirtschaftlichen Weges ist eine notwendige Voraussetzung für die Lösung einer zuvor unlösbaren politischen Situation“, sagte er.

Währenddessen rief die palästinensische Terrorgruppe Hamas am Dienstag zu einem Generalstreik in Gaza auf, um gegen das Treffen zu protestieren. Demonstranten in Judäa und Samaria verbrannten Trump-Bilder und zeigten einen Esel mit Bildern von den Golfkönigen.

„Palästina ist nicht zu verkaufen!“, Riefen die Demonstranten. „Von Bahrain bis Saudi-Arabien werden wir nicht von Ihren Millionen in Versuchung geführt!“

Trump, Kushner und der US-Finanzminister Steven Mnuchin sind der Ansicht, dass ein neuer Ansatz erforderlich ist, da frühere Bemühungen für eine Lösung des Nahost-Konflickt fehlgeschlagen sind.

Nachdem Trump im Dezember 2017 die israelische Hauptstadt Jerusalem offiziell anerkannt hatte, kündigten die Palästinenser die Beziehungen zum Weißen Haus und sagten, sie würden keinen Friedensvorschlag der Trump-Regierung annehmen.

Das Nahost-Team von Trump hat kürzlich signalisiert, dass es die israelische Annexion von Teilen von Judäa und Samaria, dem biblischen Kernland des jüdischen Volkes, nicht aufhalten werde, was den palästinensischen Verdacht die USA wären pro-israelisch voreingenommen, noch vertieft hat.

Saudi-Arabien, eines der wenigen arabischen Länder, das seinen Außenminister zu dieser Veranstaltung entsandte, sagte, es sei weiterhin einem palästinensischen Staat verpflichtet und gab folgende Erklärung ab:

„Das Königreich bekräftigt seine feste Position in der palästinensischen Sache und löst sie im Einklang mit dem Arabische Friedensinitiative, die die Errichtung eines unabhängigen palästinensischen Staates in den Grenzen von 1967 mit Ostjerusalem als Hauptstadt fordert.“

Ägypten und Jordanien, die einzigen arabischen Nationen, die Friedensabkommen mit Israel unterzeichnet haben, entsendeten Vertreter mittlerer politischer Ebene nach Bahrain und erklären, sie würden die Forderungen nach einem palästinensischen Staat nicht aufgeben.

Bei einer Zeremonie, die Israels Präsident anlässlich des 40-jährigen ägyptisch-israelischen Friedens am Dienstag veranstaltete, erklärte der ägyptische Botschafter in Israel, Khaled Azmi, die Vision seines Landes bestehe nach wie vor auf vollständiger Nationalstaatlichkeit und Sicherheit für alle in der Region.“

Bahrain, das enge Beziehungen zu den Saudis unterhält, wurde für die Ausrichtung der Konferenz kritisiert und die Zahl der Journalisten, die über die Konferenz berichten dürfen, stark eingeschränkt.

Bahrain hat seine Entscheidung an der Teilnahme der Konferenz verteidigt, indem es sagte, sein einziges Ziel sei die Unterstützung des „brüderlichen palästinensischen Volkes“.

Quelle: AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/06/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.