Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA-Krawalle gegen Bahrain-Konferenz gehen weiter

Die Araber haben die Unruhen in mehreren Städten in den von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten Gebieten von Judäa und Samaria aus Protest gegen die Wirtschaftskonferenz in Bahrain fortgesetzt.

IDF-Soldaten standen sich im Gebiet von El-Aroub nahe Efrat in Gush Etzion und im Dorf Tubas im Norden Samarias den Randalierern gegenüber. Die Randalierer warfen Steine ​​und Feuerbomben auf IDF-Soldaten, die mit Maßnahmen zur Aufstandsbekämpfung reagierten. Bei den Vorfällen wurden keine israelischen Soldaten verletzt.

Diese Woche fanden Aufstände in den von der PA kontrollierten Städten statt, als die Konferenz „Frieden für den Wohlstand“ in Manama, Bahrain eröffnet wurde. Die Palästinenser haben die Konferenz boykottiert und behauptet, es sei beabsichtigt die Palästinenser an der Gründung eines Staates zu hindern.

Der hochrangige PA-Vertreter Hanan Ashwari, ein langjähriger Verfechter der Gewalt gegen Israel, sagte am Mittwoch, dass die Konferenz „eine Beleidigung unserer Intelligenz ist“ und dass sie „vollständig von der Realität abgekoppelt ist. Dieser vermeintliche wirtschaftliche Frieden, der versprochen wurde kann nicht mit den Elementen eines echten Friedens mithalten“, sagte Ashwari gegenüber französischen Medien.

Am Mittwoch gaben Sicherheitsbeamte an, sie hätten elf mutmaßliche Sicherheitsverdächtige in anderen Gebieten in Judäa und Samaria festgenommen. Die Verdächtigen sollten an Ausschreitungen teilnehmen und Steine ​​und Feuerbomben auf israelische Zivilisten und IDF-Soldaten geworfen haben.

Einige der Verdächtigen wurden auch der Zugehörigkeit zur Hamas beschuldigt. Alle wurden von Sicherheitskräften zu ihren Aktivitäten befragt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/06/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.