Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Isaac Herzog: „Der Antisemitismus ist so hässlich und so tödlich wie früher“

Isaac Herzog, der Vorsitzende der Jewish Agency, hat die Menschen auf der ganzen Welt aufgerufen, sich „Hand in Hand“ gegen die Geißel des Antisemitismus zu vereinen.

„Der Antisemitismus, von dem wir gehofft hatten, dass er eine schlechte Erinnerung an die Vergangenheit bleibt, hebt wieder den Kopf“, schrieb Herzog in einem Kommentar in der deutschen Zeitung „Bild“. „Er ist so hässlich und so tödlich wie früher.“

Herzog stellte in Frage, wie Erschießungen, Vandalismus, Drohungen und andere Akte des Antisemitismus nach dem Holocaust immer noch vor sich gehen können.

„Wie kommt es, dass Juden mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust auf bestimmten Straßen in europäischen Städten nicht sicher sein können, wenn sie als Juden identifiziert werden ?“, fragte Herzog. „Wie kann dies in einer Zeit geschehen, in der die liberale Demokratie ihren Höhepunkt erreicht und die Menschenrechte durch internationale Institutionen gestärkt wurden?“

Er fragte sich auch, wie die Welt erklären kann, dass „Europa für Juden unsicherer ist als je zuvor seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dass die USA den tödlichsten Angriff auf Juden in ihrer Geschichte erlebt haben“.

Herzog fügte hinzu, dass „dies immerhin Länder sind, in denen Bewusstsein und Erinnerung von Regierungen und der Zivilgesellschaft gleichermaßen in öffentlichen Aktionen verankert sind.“ Er machte jedoch nicht „Politiker und Strafverfolgungsbehörden“ dafür verantwortlich den Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus vernachlässigt zu haben.

„Antisemitismus lebt von der grenzenlosen Anonymität des Netzes“, betonte Herzog. „Er blüht im Schatten der Gesellschaft und gedeiht unter den Extremen, wo er Supremacisten und Verschwörer, Anarchisten und Dschihadisten, Revolutionäre und Fundamentalisten, Lügner und Leugner vereint.“

Laut Herzog „schlängelt sich“ der Antisemitismus vom Rande einer anständigen Gesellschaft in den Mainstream und sagt, dass wir an diesem Punkt „Alarm schlagen und rufen müssen: Stop! Nie wieder! Wenn die Werkzeuge des Staates ins Wanken zu geraten scheinen, müssen wir uns auf den Mut und das Engagement eines jeden Menschen guten Willens verlassen, so wie es diese Zeitung getan hat, indem sie mit ihrer Kippah-Initiative die Eigenverantwortung ihrer Leser forderte.“

Herzog machte deutlich, dass es an jedem Einzelnen liegt, sich dem Kampf gegen den Antisemitismus anzuschließen.

„Es wird ein breites Ensemble von gutwilligen Menschen erforderlich sein, die in einem eigenen Kreis zusammenarbeiten, um den Schatten von Rassismus und Antisemitismus zurückzudrängen“, sagte er.

Er zitierte den Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel: „Was Erfahrung und Geschichte lehren, ist Folgendes: Die Menschen haben nie etwas aus der Geschichte gelernt oder handeln nicht nach daraus abgeleiteten Grundsätzen.“

Herzog forderte jeden auf, ihm das Gegenteil zu beweisen und sagte: „Lassen Sie uns gemeinsam zeigen, dass die Lektion der Geschichte gut gelernt ist“, schloss er.

Der Artikel wurde nur einen Tag nach der Warnung des Berliner Antisemitismuskommissars Lorenz Kogel veröffentlicht, dass es für Juden unsicher sei, in der Öffentlichkeit eine Kippah zu tragen, da sie „immer wieder Angriffen in der Öffentlichkeit“ ausgesetzt sein könnten.

Der Algemeiner berichtete am Dienstag unter Berufung auf die Berliner Zeitung.

Auf die Frage, ob er eine Kippa tragen und in einem Berliner Viertel spazieren gehen würde, in dem viele Muslime leben, weigerte sich Kogel zu antworten und sagte, er sei kein Jude und sollte Juden keinen Rat geben.

Er argumentierte, dass in einigen arabischen Staaten „Antisemitismus Teil der Staatsdoktrin ist“ und es ist daher nicht überraschend, dass Menschen „Antisemitismus mit sich bringen, wenn sie nach Europa kommen“.

Kogel vertrat auch die Ansicht, dass der Al-Quds-Marsch in Berlin abgesagt werden sollte.

Der Beauftragte der Bundesregierung zur Bekämpfung des Antisemitismus, Felix Klein, warnte die Juden im Mai, dass das Tragen der traditionellen Kopfbedeckung in Deutschland nicht immer sicher sei.

„Ich kann Juden nicht raten, den Kippot überall in Deutschland zu tragen“, sagte Klein gegenüber der Fuke-Mediengruppe, was eine Debatte über die jüdische Sicherheit in Deutschland auslöste.

Quelle: BILD/J-Post/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/06/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Isaac Herzog: „Der Antisemitismus ist so hässlich und so tödlich wie früher“

  1. Alexander Scheiner, Israel

    01/07/2019 at 14:39

    Es gibt einen Antisemitismus, oder besser einen Antijudaismus, der nicht augenscheinlich ist. Nämlich die andauernden Bemühungen von christlichen Sekten und sogenannten messianischen „Juden“, die in Israel auf teils ungehörige Art und Weise, Judenmission zu betreiben.

    Die Judenmission in Israel ist ein Verbrechen am Judentum. Die Judenmission will das Judentum zerstören, da für diese Missionare die Ermordung von Juden nicht mehr zeitgemäss ist.

    Alexander Scheiner, Israel

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.