Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser steht in Deutschland wegen Mordes an „reichem Juden“ vor Gericht

Ein Zeuge im Prozess gegen den Palästinenser, der beschuldigt wird Michael Riecher getötet zu haben, sagte aus, der Verdächtige habe das Opfer der „Vernichtung seines Landes“ beschuldigt.

Unternehmer Michael Riecher

In Baden-Württemberg, Deutschland, steht ein Palästinenser, der in den Medien nur als „Iyad B.“ benannt wurde, wegen des brutalen Mordes an Michael Riecher vor Gericht, einem deutschen Immobilieninvestor, den der Verdächtige als „reichen Juden“ bezeichnete „der [sein] Land vernichteten“ wollte.

Laut einem Bericht in der deutschen Zeitung Schwarzwälder Bote behauptete der Zeuge, der Judenhass des palästinensischen Verdächtigen sei sein Motiv für den Mord gewesen, der im November letzten Jahres stattgefunden hatte. Die Ermittler identifizierten Riechers Todesursache als Strangulation.

Obwohl unklar ist, ob Riecher überhaupt Jude war, spielte er eine wichtige Rolle bei der Renovierung des Heiligtums einer Synagoge in Deutschland.

Der Unternehmer Michael Riecher war in seinem Wohnort Horb (Baden-Württemberg) bekannt dafür, dass er sich für syrische Asylbewerber einsetzte, u.a. mietete er Kleinbusse an, um Flüchtlingen Zugang zu kostenlosen Mahlzeiten in der ortsansässigen Vesperkirche zu verschaffen.

Im Jahr 2014 wurde der Abgeordnete der Freien Demokratischen Partei, Michael Theurer, mit den Worten zitiert: „Wenn Michael Riecher nicht das finanzielle Risiko des Bauträgers übernommen hätte, wären wir heute nicht in einem grundsoliden, renovierten Heiligtum.“

Der Mordanschlag wurde den Ermittlungen zufolge von Mohammed Omran Albakr verübt, der bei seiner illegalen Einreise in Deutschland angab, ein 28-Jähriger Flüchtling aus Syrien zu sein. Der Schwarzwälder Bote feierte Albakr nach seiner Ankunft in Deutschland im Jahr 2015, in einem Artikel als vorbildlichen Flüchtling und „Vorzeigebeispiel für gelungene Integration“.

Der Mord an Riecher fand inmitten des wachsenden Antisemitismus in Deutschland und Europa statt.

 

Von am 28/06/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.