Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump: Israelisch-palästinensischer Frieden wird mit mir getroffen oder „wird niemals passieren“

US-Präsident Donald Trump hielt am Samstag in Japan eine Pressekonferenz am Rande des G20-Gipfels ab und gab seine Schlussfolgerungen zu den Aussichten für einen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern bekannt, nachdem in der vergangenen Woche in Bahrain ein 50-Milliarden-Dollar-Wirtschaftspaket für die Palästinenser vorgestellt worden war.

„Ohne mich als Präsident wäre das nie passiert, dieser Deal wäre nie zustande gekommen“, sagte Trump gegenüber Reportern in Japan. Trump behauptete auch, es bestehe eine „sehr gute Chance“, dass es dem Vorschlag seiner Regierung gelingen würde, die Sackgasse zwischen Israel und Palästina endgültig zu überwinden.

Ungeachtet des vollständigen Boykotts der palästinensischen Führung gegen die Trump-Administration seit 2017 behauptete Trump, dass die Palästinenser „einen Deal machen wollen“ und fügte hinzu, dass „sie ein bisschen verstimmt sein wollen – und das ist in Ordnung. Ich verstehe voll und ganz, woher das kommt.“

Der Präsident sprach auch massive Kürzungen der Hilfe für palästinensische Behörden an und erklärte: „Ich habe dieses Geld gestrichen, weil ich vor einem Jahr gehört habe, dass sie schlechte Dinge sagten. Ich sagte: Moment mal, wir versuchen einen Deal zu machen, wir versuchen ihnen zu helfen und sie sagen diese fiesen Dinge, wir werden dafür nicht auch noch bezahlen.“

„Wenn Sie [Palästinenser] nicht verhandeln und nicht helfen möchten Frieden zu schließen, werden wir Sie nicht bezahlen. Mal sehen, was passiert“, fuhr er fort und fügte hinzu:“ Ich hatte ein sehr gutes Verhältnis zu einigen [palästinensischen] Führern.“

Trump bezog sich auch auf ein bevorstehendes israelisch-palästinensisches Abkommen als potenziell „das härteste Geschäft von allen“. „Viele Leute denken, dass es nicht gemacht werden kann“, sagte er.

Trump machte seine Kommentare nur wenige Tage nach dem Beginn der Konferenz „Frieden für Wohlstand“ in Bahrain, auf der sein leitender Berater Jared Kushner einen umfassenden Wirtschaftsplan vorstellte, um die internationalen Investitionen in den palästinensischen Gebieten Judäas und Samarias zu steigern und um rund eine Million neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Die Palästinensische Autonomiebehörde lehnte den Vorschlag sofort ab und behauptete, sie würden sich nicht dazu verleiten lassen, Zugeständnisse aufgrund wirtschaftlicher Anreize zu machen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/06/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.