Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rouhani: Iran wird Uran um „jede Menge, die wir wollen“ anreichern

Der iranische Präsident warnte die europäischen Partner am Mittwoch über das ab Sonntag ins Stocken geratene Atomabkommen, dass Teheran seine Urananreicherung auf „jede Menge, die wir wollen“ erhöhen werde und übte Druck auf die Europäer aus, um die intensiven US-Sanktionen gegen das Land zu umgehen.

Die Kommentare von Präsident Hassan Rouhani kommen daher, dass die Spannungen zwischen dem Iran und den USA in Bezug auf das Abkommen, aus dem US-Präsident Donald Trump vor über einem Jahr Amerika herausgezogen hat, weiterhin hoch sind.

Die Behörden gaben am Montag zu, dass der Iran ein Limit überschritten hat, das für seinen Vorrat an schwach angereichertem Uran festgelegt wurde.

Ein zunehmender Lagerbestand und eine höhere Anreicherung schließen das geschätzte einjährige Zeitfenster, in dem der Iran genug Material für eine Atombombe produzieren könnte. Was der Iran bestreitet und das Atomabkommen verhindern sollte.

In der Zwischenzeit haben die USA einen Flugzeugträger, B-52-Bomber und F-22-Jäger in die Region gebracht und der Iran hat kürzlich eine US-Militärüberwachungsdrohne abgeschossen. Der Iran hat am Mittwoch auf den Abschuss eines iranischen Passagierflugzeugs durch die US-Marine im Jahr 1988 hingewiesen, ein Fehler bei dem 290 Menschen ums Leben kamen und der die Gefahr einer Fehlkalkulation in der gegenwärtigen Krise aufzeigt.

Bei einer Kabinettssitzung in Teheran deuteten die Kommentare von Rouhani an, dass Europa dem Iran noch nichts anbieten muss, um die Schmerzhaften erneuten US-Sanktionen gegen seine Ölindustrie und hochrangige Beamte zu lindern.

Das iranische Atomabkommen verbietet derzeit die Anreicherung von Uran über 3,67%, was für Atomkraftwerke ausreicht, aber weit unter den 90% liegt, die für Waffen benötigt werden.

„In jeder Menge, die wir wollen, jede Menge, die benötigt wird, werden wir 3,67% überschreiten“, sagte Rouhani.

„Wir raten Europa und den USA zur Logik und zum Verhandlungstisch zurückzukehren“, fügte Rouhani hinzu. Gehen Sie zurück zum Verständnis, zur Einhaltung der Gesetze und Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. Unter diesen Bedingungen können wir uns alle an das Atomabkommen halten“, fügte Rouhani hinzu.

Es gab keine unmittelbare Reaktion in Europa, wo die Europäische Union am Tag vor der endgültigen Nominierung die Spitzenpositionen des Blocks übernahm.

Am Dienstag gaben die europäischen Mächte separat eine Erklärung über das Überschreiten der Lagerbestandsgrenze durch den Iran heraus, in der sie Teheran aufforderten, „diesen Schritt umzukehren und weitere Maßnahmen zu unterlassen, die das Atomabkommen untergraben“.

Im Rahmen des Nuklearabkommens stimmte der Iran einer Anreicherung von weniger als 300 Kilogramm Uran mit einem Höchstgehalt von 3,67% zu. Sowohl der Iran als auch die nukleare Überwachungsbehörde der Vereinten Nationen haben am Montag bestätigt, dass Teheran diese Grenze überschritten hat.

Dies ist zwar die erste große Abweichung des Iran von dem Abkommen, aber es bleibt wahrscheinlich noch ein Jahr, bis genügend Material für eine Atomwaffe zur Verfügung steht. Der Iran besteht darauf, dass sein Programm friedlichen Zwecken dient, der Westen befürchtet jedoch, dass der Iran eine Bombe bauen könnte.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/07/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.