Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Anarchie auf den Straßen Israels aufgrund der äthiopischen Unruhen

Demonstranten blockierten wichtige Autobahnen und kämpften mit der Polizei bei Zusammenstößen, die am Dienstagabend als „beispiellos“ beschrieben wurden.

Solomon Teka, 18, Mitglied der äthiopisch-jüdischen Gemeinde Israels, wurde am Sonntag erschossen. Aber das Land begann erst am Dienstag die Auswirkungen zu spüren. Nach seiner Beerdigung in der Stadt Haifa Demonstrierten äthiopische Israelis im Land, blockierten wichtige Autobahnen und kämpften mit der Polizei bei Zusammenstößen, die als „beispiellos“ beschrieben wurden.

Bis Mittwochmorgen hatte die Polizei 136 Personen festgenommen. Über 50 bis 100 Polizisten wurden verwundet. Fünf Personen wurden in mäßigem Zustand ins Krankenhaus gebracht. Neunzehn Fahrzeuge wurden beschädigt, darunter eine Reihe von Krankenwagen.

Proteste fanden in Tel Aviv, Afula, Haifa, Kiryat Ata, Netanya und anderen Orten statt. Proteste sind die ganze Woche über in Verbindung mit Solomon Tekas Shiva geplant, einer ersten jüdischen Trauerzeit, heißt es in Berichten.

Die Polizei sei von der Stärke der Proteste überrascht, sagte der Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan am Mittwoch in einem Interview:

„Die Polizisten in der Gegend sagten, dass sie sich nicht an einen Gewaltausbruch wie gestern erinnern: Molotow-Cocktails wurden geworfen, versuche Polizeistationen in Brand zu setzen, große Steine ​​wurden auf die Polizei geworfen und Krankenwagen, Sanitäter und Feuerwehrautos angegriffen“, sagte Erdan.

Er sagte auch, die Polizei würde nicht zulassen, dass die Straßensperrung wieder fortgesetzt werde, obwohl er nicht genau wusste, wie die Polizei Tausende von Menschen daran hindern könnte, Israels Autobahnen und Straßenkreuzungen zu besetzen. Er sagte nur, dass die Polizei beim nächsten Mal schneller handeln würde und mit größeren Zahlen an Beamten.

Unter den äthiopischen Juden hat sich seit Jahren Ärger über die wahrgenommene Diskriminierung durch die Polizei aufgebaut. Nach dem am Sonntag der Jugendliche erschossen wurde, kochte der Ärger schließlich über.

Die äthiopische Gemeinde sagt, die Schießerei sei ein kaltblütiger Mord gewesen. „Wir sind nicht in dieses Land gekommen, um unsere Söhne ermorden zu lassen“, sagte Salomos Vater bei der Beerdigung, an der Hunderte teilnahmen.

Der Polizist, der auf den Jugendlichen feuerte, sagte, dass er in Notwehr gehandelt habe, aber seine Version wird von mindestens einem Augenzeugen widerlegt. Der sagte, der Polizist sei ungefähr 10 Meter entfernt gewesen als er feuerte und dass Teka für ihn keine Bedrohung darstellte.

Die Kugel wurde laut Polizei als Warnschuss auf den Boden abgefeuert, prallte von dort ab und traf Teka in der Brust. Der Bericht eines Gerichtsmediziners bestätigt dies, heißt es in Berichten.

Zufall oder nicht, es gab in der Vergangenheit genug Fälle von „Polizeiübergriffen“, von denen die Äthiopier sagten, dass sie sich in Israel nicht sicher fühlen. Gemeinde-Aktivisten behaupten oft, dass die Polizei bei Äthiopiern „besonders hart durchgreift“.

Ein Verwandter von Teka, Itay Ashatu, sagte einer großen israelischen Tageszeitung: „Es ist schwer, in Israel schwarz zu sein und sicher herumzulaufen. Eltern haben keine Angst vor Verkehrsunfällen oder Terroristen, sie haben Angst vor Polizisten. Es gibt kein Vertrauen in das System, es gibt keine Gerechtigkeit“, sagte er der Zeitung.

Im Januar ereignete sich ein anderer Vorfall, als der 24-jährige Yehuda Biadga von der Polizei erschossen wurde, während er auf der Straße ein Messer schwang. Als ehemaliger Kampfingenieur der IDF, litt er laut seiner Familie unter posttraumatischem Stress. Sie warnten die Polizei vor seinem Zustand und hofften ironischerweise, dass sie ihn beschützen würden, hieß es damals.

Auch dieser Mord führte zu Protesten, wenn auch nicht auf dem Niveau von Dienstag.

Israelische Politiker riefen zur Ruhe auf. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte vor den Demonstranten: „Ich weiß, dass es Probleme gibt, die noch gelöst werden müssen. Wir haben hart gearbeitet und wir müssen härter arbeiten, um sie zu lösen, aber ich bitte Sie um eine Sache – die Straßensperren zu stoppen. Wir sind ein Rechtsstaat. Wir werden die Probleme gemeinsam lösen und dabei die Gesetze einhalten.“

Präsident Reuven Rivlin rief auch zu Ruhe auf und twitterte: „Wir sind Brüder und Schwestern. Wir sind alle in unsere Heimat gekommen, in der jeder von uns zu Hause ist, und wir sind darin alle gleich.“

Einige Aktivisten in der Gemeinde sagten auch, es sei Zeit für Zurückhaltung. „Wir alle erleben alltäglich die Nöte des Rassismus und haben viel Lärm gemacht“, sagte ein Aktivist auf der Nachrichten-Website Walla! „Aber wenn wir eine echte Veränderung herbeiführen wollen, kann dies nicht durch Gewalt bei Demonstrationen möglich sein.“

Es ist auch eine Frage, ob die Gewalt wirksam ist, um durchschnittliche Israelis von der Gerechtigkeit unserer Sache zu überzeugen, sagte ein Israeli. „Meine Mutter saß vier Stunden lang fest, um zu einer Hochzeit in der Familie zu gelangen. Sie ist nie durchgekommen und um 2:00 Uhr nachts wieder nach Hause gekommen“, sagte ein Israeli gegenüber Welt Israel Nachrichten. „Ich bin für die Äthiopier. Aber es gibt eine Grenze.“

Von David Isaac,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/07/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.