Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Irans Urananreicherung ist ein „sehr gefährlicher Schritt“

Premierminister Binyamin Netanyahu sagte am Sonntag, eine angekündigte Erhöhung der Urananreicherung durch den Iran sei ein äußerst gefährlicher Schritt und forderte Europa erneut auf, Strafsanktionen gegen Teheran zu verhängen.

Netanyahu machte die Bemerkung, nachdem der Iran erklärt hatte, er sei in vollem Umfang bereit, Uran auf jedem Niveau und in jeder Menge anzureichern, trotz der Bemühungen der USA, das Land mit Sanktionen zur Umkehr zu bewegen und es zu zwingen, ein Nuklearabkommen mit den Weltmächten von 2015 neu auszuhandeln.

In einer Nachrichtenkonferenz, die live übertragen wurde, sagten hochrangige iranische Beamte, Teheran werde seine Verpflichtungen aus dem Atomabkommen alle 60 Tage weiter kürzen, es sei denn, die Unterzeichner des Pakts wollten das Land vor US-Sanktionen schützen.

„Dies ist ein sehr, sehr gefährlicher Schritt“, sagte Netanyahu in Äußerungen vor seinem Kabinett.

„Der Iran hat sein feierliches Versprechen das er dem UN-Sicherheitsrat gegeben hat, Uran nicht über ein bestimmtes Maß hinaus anzureichern, verletzt“, sagte er.

„Ich rufe meine Freunde, die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Großbritannien und Deutschland auf Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. Sie haben diesen Vertrag unterzeichnet und gesagt, sobald der Iran gegen das Abkommen verstößt, werden strenge Sanktionen verhängt und das besagt auch die Resolution des UN-Sicherheitsrats. Wo bleibt Euer Versprechen?“, fragte Netanyahu.

Sollte eine der drei europäischen Vertragsparteien der Ansicht sein, dass der Iran gegen das Abkommen verstoßen hat, können sie einen Streitbeilegungsprozess auslösen, der innerhalb von nur 65 Tagen beim UN-Sicherheitsrat mit einer erneuten Verhängung von UN-Sanktionen gegen Teheran enden könnte.

Die anderen verbleibenden Unterzeichner, Russland und China, sind Verbündete des Iran und es ist unwahrscheinlich, dass sie einen solchen Schritt unternehmen.

„Die Anreicherung von Uran erfolgt aus einem Grund und nur aus einem Grund – für die Schaffung von Atombomben“, sagte Netanyahu, ein starker Gegner des Abkommens von 2015.

Energieminister Yuval Steinitz warf Teheran vor, die international vereinbarten Beschränkungen für seine Atomprojekte zu brechen und auf eine mögliche Atombombe hinzuarbeiten.

„Es bedeutet …, dass er [Iran] die vereinbarten roten Linien überschritten hat [und], dass er seinen Marsch in Richtung Atomwaffen begonnen hat. Einen Marsch, der nicht einfach ist“, sagte Steinitz der Zeitung Yediot Acharonot.

Quelle: Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/07/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

2 Kommentare zu: Netanyahu: Irans Urananreicherung ist ein „sehr gefährlicher Schritt“

  1. Jean Roth

    08/07/2019 at 19:51

    Iran steht das Wasser am Hals und man versucht mit allen Mitteln von innenpolitischen Problemen abzulenken.2003 meinten versch. Leute mit denen ich in Teheran gesprochen habe, dass die Mullahs sich noch 12 bis 15 Jahre halten können, darnach „komme etwas anders“…..

  2. Alexander Scheiner, Israel

    09/07/2019 at 13:36

    Der Iran ist gefährlich, weil er militärisch und wirtschaftlich schwach ist.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.