Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran: Wir werden Uran „auf jeder Ebene“ anreichern

Der Iran erklärte am Sonntag, er sei uneingeschränkt bereit, Uran auf jeder Ebene und in jeder Menge anzureichern, um den Bemühungen der USA zum Trotz, das Land mit Sanktionen zu belegen und es zu zwingen, ein Nuklearabkommen mit den Weltmächten von 2015 neu auszuhandeln.

In einer Nachrichtenkonferenz, die live übertragen wurde, sagten hochrangige iranische Beamte, Teheran werde seine Verpflichtungen aus dem Atomabkommen alle 60 Tage weiter kürzen, es sei denn, die Unterzeichner des Pakts wollten das Land vor US-Sanktionen schützen.

„In wenigen Stunden wird der technische Prozess abgeschlossen sein und die Anreicherung von über 3,67% beginnen“, sagte Behrouz Kamalvandi, der Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation.

„Und morgen früh, wenn die Beamten der IAEO [Internationale Atomenergie-Organisation] eine Stichprobe nehmen, werden wir bei über 3,67% liegen.“

Unter dem Atomabkommen kann der Iran Uran mit 3,67% spaltbarem Material anreichern, weit unter den 20%, die er vor dem Deal erreicht hatte und den rund 90%, die für eine Atomwaffe geeignet sind.

Kamalvandi sagte, der Iran werde Uran für die Betankung seines Kraftwerks in Bushehr auf 5% anreichern, wie Reuters am Samstag mitteilte.

„Wir sind voll und ganz darauf vorbereitet, Uran auf jeder Ebene und in jeder Menge anzureichern“, sagte Kamalvandi.

Der Iran zeigt kein Anzeichen dafür, dass er dem Druck von US-Präsident Donald Trump in einer Konfrontation, die eine militärische Dimension angenommen hat, nachgeben könnte. Washington macht Teheran für Angriffe auf Öltanker verantwortlich und der Iran schoss vor Wochen eine US-Drohne ab, was zu abgebrochenen US-Luftangriffen führte.

Die lang anhaltenden Beziehungen zwischen Teheran und Washington haben sich im Mai 2018 verschlechtert, als Trump aus dem Atomabkommen von 2015 ausstieg und erneut US-Sanktionen verhängte.

Trump argumentiert, dass das Abkommen zu schwach ist, weil einige seiner Bedingungen nicht dauerhaft sind und weil es nicht nukleare Themen wie das iranische Programm für ballistische Raketen und regionale Bestrebungen abdeckt.

Die Ankündigung des Iran, Washington herauszufordern, ist ein Test für die europäische Diplomatie. Die Europäer, die sich der Entscheidung von Trump aus dem letzten Jahr widersetzten, das Atomabkommen aufzugeben, hatten den Iran aufgefordert, sich an seine Vorgaben zu halten.

Teheran äußerte sich frustriert über das Versäumnis der europäischen Vertragsparteien, den Pakt durch den Schutz der wirtschaftlichen Interessen des Iran vor US-Sanktionen zu retten.

„Die europäischen Länder haben ihre Verpflichtungen nicht eingehalten und sind auch dafür verantwortlich“, sagte Abbas Araqchi, der führende iranische Nuklearunterhändler, auf einer Pressekonferenz in Teheran.

„Die Türen der Diplomatie sind offen, aber was zählt sind neue Initiativen, die erforderlich sind.“

Angesichts wachsender westlicher Besorgnis erklärte der französische Präsident Emmanuel Macron, er und der iranische Präsident Hassan Rouhani hätten vereinbart, bis zum 15. Juli Bedingungen für eine Wiederaufnahme des Dialogs über die iranische Atomfrage zu finden.

Im Rahmen des Abkommens zwischen dem Iran und den sechs Mächten von 2015 wurden die meisten internationalen Sanktionen gegen Teheran aufgehoben, um Einschränkungen bei der Nukleararbeit zu erwirken.

Diese Beschränkungen zielten darauf ab, die Zeit, die der Iran für die Herstellung einer Atombombe benötigt, auf ein Jahr von etwa zwei auf drei Monate zu verlängern.

Die Hauptforderung des Iran – in Gesprächen mit den europäischen Vertragsparteien und als Voraussetzung für Gespräche mit den Vereinigten Staaten – ist es, sein Öl weiter auf dem Niveau zu verkaufen, bevor Washington aus dem Abkommen ausstieg und die Sanktionen wiederherstellte.

Ende Juni beliefen sich die iranischen Rohölexporte auf 300.000 Barrel pro Tag oder weniger. Dies ist ein Bruchteil der mehr als 2,5 Millionen bpd, die der Iran im April 2018, dem Monat vor dem Rücktritt von Trump vom Atomabkommen, verschifft hatte.

Quelle: Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/07/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × drei =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.