Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabischer Knesset-Abgeordneter fordert Boykott Israels

Das Mitglied der Knesset, Yousef Jabareen, forderte bei einer Anti-Israel-Veranstaltung in London eine „Massenmobilisierung vor Ort“ gegen den jüdischen Staat.

Ein Mitglied der Knesset Yousef Jabareen (Hadash-Ta’al) rief in einer öffentlichen Rede die er am Wochenende auf einer Pro-BDS-Konferenz in London hielt dazu auf, Israel zu boykottieren.

„Die internationale Gemeinschaft verfügt über alle Mittel, um Kriegsverbrechen zu bekämpfen – Siedler zu boykottieren, Siedlungsprodukte zu boykottieren, internationale Unternehmen zu boykottieren“, sagte Jabareen auf der Palestine Expo-Konferenz.

Die Palästina Expo wird von der offen für das BDS eintretenden NGO „Friends of Al Aqsa“ organisiert und ist das „größte Palästina-Event in Europa“.

Laut Konferenzplan sprachen auch MK Ahmad Tibi (Hadash-Ta’al), Professor Neve Gordon von der Ben-Gurion-Universität und der Ha’aretz-Journalist Gideon Levy auf der Veranstaltung.

In seiner Rede beschuldigte Jabareen Israel auch, ein Apartheidstaat zu sein und forderte mehr „Mobilisierung“ gegen Israel, berichteten die Kan-Nachrichten.

„Es bedarf einer stärkeren Mobilisierung unserer Bevölkerung vor Ort im Gazastreifen, aber auch im Westjordanland [Judäa und Samaria]“, fuhr Jabareen fort. „[Israel] ist genau wie der südafrikanische Bantustan. Und es ist eine Kombination aus Apartheid und Besatzung.“

Vor der Konferenz versuchte der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan (Likud), die Teilnahme von Jabareen an der Konferenz zu verhindern, war jedoch letztendlich erfolglos.

In einem Brief von Erdan an den Rechtsberater der Knesset argumentierte er, dass die Reise von Jabareen gesperrt werden sollte, da die Gruppe, Middle East Monitor, die sein Ticket finanziert, eine extremistische Organisation mit Verbindungen zum BDS ist.

In ähnlicher Weise sandte die Rechtsabteilung der zionistischen Organisation Im Tirtzu einen Brief an Knesset-Sprecher Yuli Edelstein und forderte, Jabareen und Tibi für ihre Teilnahme an der Konferenz zu bestrafen.

„Dies ist ein schwarzer Tag für die Knesset“, sagte Alon Schvartzer, Director of Policy von Im Tirtzu. „Arabische MKs nutzen ihre Positionen, um an Pro-BDS-Konferenzen teilzunehmen und Lügen und Hass gegen Israel zu verbreiten.“

Schvartzer fuhr fort: „Wir fordern die Mitglieder der Knesset und den Sprecher der Knesset Yuli Edelstein auf, ihre parlamentarische Macht zu nutzen und Sanktionen gegen diese MKs zu verhängen, die an dieser hasserfüllten Veranstaltung teilgenommen haben.“Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/07/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Arabischer Knesset-Abgeordneter fordert Boykott Israels

  1. Pingback: Arabischer Knesset-Abgeordneter fordert Boykott Israels — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.