Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Shaked will die rechten Parteien miteinander vereinen

Die frühere Justizministerin Ayelet Shaked ist fest entschlossen, die Parteien rechts vom Likud zu vereinen, und hat intensive Gespräche mit den Leitern der Vereinigten Rechten Liste und ihrem ehemaligen jüdischen Kollegen von der Heimatpartei, Naftali Bennett geführt.

In einem Bericht von Walla News heißt es, dass sie die Idee auch mit den Chefs von Otzma Yehudit, Itamar Ben-Gvir und Michael Ben-Ari, besprochen habe. Sie dürften sich der großen Partei anschließen, heißt es in dem Bericht.

Eines der Hauptprobleme auf dem Weg zu dieser Idee ist die Opposition vieler aus der Vereinigten Rechten Liste gegen die Zusammenarbeit mit Bennett, der die Jüdische Heim Partei bei den letzten Wahlen verließ, um als Vorsitzender der Neuen Rechten Liste zu kandidieren.

Viele machen Bennett dafür verantwortlich, dass er die religiös-zionistische Stimme geteilt und damit viele Stimmen verschwendet hat, da seine Liste es nicht in die Knesset geschafft hat. Bennett hat gesagt, dass, wenn eine einheitliche Liste gebildet würde, die Neue Rechte immer noch ihre eigene Identität behalten würde und mit der Einheitspartei als Teil eines „technischen Blocks“ zusammenarbeiten würde, der sich nach den Wahlen auflösen würde – aber viele Mitglieder des jüdischen Heims lehnen die Idee einer Selbstverwaltung in einem technischen Block mit Bennett ab.

Während das Bennett-Problem gelöst werden muss, ist die Vereinigte Rechte Liste mehr als erfreut, Shaked selbst willkommen zu heißen, heißt es in dem Bericht und hat ihr den zweiten Platz auf der Parteiliste angeboten. Verkehrsminister Betzalel Smotrich hat zugestimmt, den dritten Platz auf der Liste zu belegen, um Shaked aufzunehmen. Sie würde auch das Justiz-Portfolio erhalten, vorausgesetzt, die Partei würde es in der nächsten Regierung erhalten – und sie würde den 7. oder 8. Platz auf der Liste für einen Kandidaten ihrer Wahl erhalten, wahrscheinlich Bennett. Nach der Wahl könnte sie auf der Liste bleiben oder mit Bennett ablehnen und bei der Neuen Rechten bleiben.

Die Möglichkeit, dass Shaked dem Likud beitritt, sei vom Tisch, sagte MK David Bitan in einem Interview am Dienstag. Während Premierminister Binyamin Netanyahu nicht unbedingt gegen die Idee ist, sind es andere hochrangige Likud-Mitglieder und Netanyahu hat kein Interesse daran, sich an einer Fehde um Shaked’s Eintritt in die Party zu beteiligen, sagte er.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/07/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.