Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran begrüßt die Bemühungen Frankreichs das Atomabkommen zu retten

Der Iran begrüßt die Bemühungen Frankreichs, das Atomabkommen von 2015 zu retten, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums am Mittwoch, als der diplomatische Berater des französischen Präsidenten Emmanuel Macron Teheran besuchte, um Gespräche zu führen, um die Krise zu lindern.

Der Iran hat am Montag damit gedroht, deaktivierte Zentrifugen wieder in Betrieb zu nehmen und die Anreicherung von Uran auf 20% Reinheit zu erhöhen.

Teheran hat die europäischen Unterzeichner des Abkommen gedrängt, den Iran vor US-Sanktionen zu schützen, die Washington nach dem Austritt aus dem Pakt im vergangenen Jahr wieder verhängt hatte.

Die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA berichtete, dass der Sprecher des Außenministeriums, Abbas Mousavi, „die Rolle Frankreichs beim Abbau von Spannungen und bei der Umsetzung des Abkommens begrüßt hat“.

„Die Franzosen sind Teil der Bemühungen … um das Atomabkommen am Leben zu erhalten“, sagte Mousavi während des Besuchs von Emmanuel Bonne, Macrons wichtigstem diplomatischen Berater.

Quelle: Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/07/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − vierzehn =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.