Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Fusion von Feiglin und Bennett steht kurz bevor

Ein Bericht von Kan News am Mittwoch besagte, dass die Fusion der Parteien Neue Rechte und Zehut unmittelbar bevorstehe. Naftali Bennett, der Chef der Neuen Rechte und Moshe Feiglin, der Zehut anführt, haben beide die Wahlschwelle bei den Wahlen im April verfehlt – sind aber in fortgeschrittenen Gesprächen, um bei den Wahlen im September zusammen anzutreten.

In dem Bericht hieß es, Feiglin habe zugestimmt, Bennett den ersten Platz auf der Liste einnehmen zu überlassen. Darüber hinaus hat Feiglin zugestimmt, Bennett den ersten Posten im Ministerium zu gewähren, falls dieser der Partei angeboten wird. Im Gegenzug möchte Feiglin den zweiten und dritten Platz auf der Liste haben. Bennett habe noch nicht auf das Angebot geantwortet, heißt es in dem Bericht.

Der vorliegende Deal bringt mehrere Komplikationen mit sich, beispielsweise die Rolle von Ayelet Shaked in der Partei. Bei den Wahlen im April trat sie als Bennetts Nummer zwei an und es wurde allgemein erwartet, dass sie ihren Job als Justizministerin beibehält, wenn die Neue Rechte in die Knesset eingetreten wäre. Unter dem Deal mit Feiglin würde Shaked auf die vierte Position fallen – was ihr einen Knesset-Sitz garantieren würde, aber nicht unbedingt eine Ministerposition wenn die Partei die Wahlschwelle überschreitet.

Berichten vom Dienstag zufolge ist Shaked entschlossen, die Parteien rechts vom Likud zu vereinen und hat deshalb intensive Treffen mit den Leitern der Vereinten Rechten Liste durchgeführt. Eines der Hauptprobleme ist die Opposition vieler Mitglieder der Vereinten Rechten Liste, mit Bennett zusammenzuarbeiten, der die Jüdische Heim-Partei bei den letzten Wahlen verlassen hat, um die Liste der Neuen Rechten anzuführen.

Viele machen Bennett dafür verantwortlich, dass er die religiös-zionistische Stimme geteilt und viele Stimmen verschwendet hat, da seine Liste es nicht in die Knesset geschafft hat. Bennett hat gesagt, dass, wenn eine einheitliche Liste gebildet würde, die Neue Rechte immer noch seine eigene Identität behalten würde und mit der Einheitspartei als Teil eines „technischen Blocks“ zusammenarbeiten würde. Der solle sich nach den Wahlen auflösen – aber viele Mitglieder des jüdischen Heims lehnen die Idee eines technischen Block mit Bennett ab.

Am Dienstag unterzeichneten die Parteien des Jüdischen Heim und der Nationalen Union einen Vertrag, durch den sie wieder als eine Partei geführt werden. Im Rahmen des Abkommens erhält der Vorsitzende der jüdischen Heimat und der vorläufige Bildungsminister, Rabbi Rafi Peretz, den ersten Platz auf der gemeinsamen Liste. Während der Vorsitzende der nationalen Union und der vorläufige Verkehrsminister, Betzalel Smotrich, bei Ministerposten die erste Wahl erhalten soll. Die beiden forderten Oztma Yehudit auf, sich Itamar Ben-Gvir anzuschließen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/07/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.