Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Wissenschaftlerin revolutioniert mit ihrer Forschung die Krebsbehandlung

Die israelische Professorin und Forscherin Marcelle Machluf (56), hofft die Krebsbehandlung zu revolutionieren. In den letzten zwölf Jahren hat sie an der Entwicklung eines gezielten Medikamentenabgabesystems zur Bekämpfung von Krebs mit dem Namen „Nanogoster“ gearbeitet.

Prof. Dr. Marcelle Machluf. Foto: Technion-Israel Institute

Das Nanoghost-System bietet die Möglichkeit, als universeller Träger für gezielte Medikamente zu fungieren und ist damit ein Durchbruch im Kampf gegen Krebs. Es verwendet adulte Stammzellen, um Medikamente direkt zu Krebstumoren zu transportieren.

Sie sind in der Lage, „den Tumor zu identifizieren, sich an den Tumor zu binden und ihr Medikament in die Tumorzellen einzuschleusen, und der Tumor kann nichts dagegen tun“, sagte Machluf gegenüber The Times of Israel. „Es kann mehrere Krebsarten in verschiedenen Stadien mit verschiedenen Medikamenten bekämpfen, die nur in den Tumoren freigesetzt werden können, ohne das umliegende Gewebe zu beeinträchtigen.“

Derzeitige Krebsbehandlungen umfassen Strahlentherapie und Chemotherapie, sowie Medikamente die normalerweise intravenös verabreicht werden. Diese sind nicht in der Lage, nur gegen Krebszellen zu wirken, wodurch auch gesundes Gewebe geschädigt wird.

Obwohl die gezielte Verabreichung von Arzneimitteln gegen Krebs zu einem Hauptforschungsschwerpunkt geworden ist, funktionieren bestehende Systeme nur für eine begrenzte Anzahl von Krebserkrankungen.

Mit dem Nanoghost-System ist es bereits gelungen, Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der Lunge, der Brust, der Prostata und der Gehirnzellen bei Mäusen zu behandeln.

Machluf hatte ursprünglich 2007 die Idee zu Nanoghostern, als sie nach Möglichkeiten suchte, die Kontrolle über das HIV-Virus zu erlangen.

„Meine Schüler und ich haben Zellen genommen, die Marker ausdrücken, an denen das Virus normalerweise haftet“, erklärte Machluf laut The Jerusalem Post.

„Uns wurde gesagt, dass die Zellen das Immunsystem aufwecken werden. Also fingen wir mit Stammzellen an. Ich schlug 2009 vor, dass wir versuchen, es auch mit Krebs zu tun. Es war eine verrückte Idee, aber wir haben 2012 unsere ersten Ergebnisse erzielt … Das Patent wurde in den USA und in Europa im Juli genehmigt und wird bald in China und Indien genehmigt werden.“

Machluf sucht jetzt nach Mitteln, um ihre Forschung zu erweitern. „Jetzt gründe ich ein Unternehmen, um es in industriellen klinischen Mengen darauf vorzubereiten, Tests an Menschen zu starten“, sagte sie.

„Wir hoffen, dass unsere Entdeckung die Antwort sein wird, um viele Krebsmedikamente zu ersetzen. Krebsmedikamente können nur schwer in Tumore eindringen, deshalb heilen sie normalerweise nicht. Mit unserer Technologie sind sie jedoch leichter zugänglich“, sagte Machluf.

Machluf, ist die Tochter marokkanischer Einwanderer, die weder lesen noch schreiben konnten, ist Dekan der Fakultät für Biotechnologie und Lebensmitteltechnik am Technion-Israel Institute of Technology. Sie ist auf ihrem Gebiet weltbekannt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/07/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + dreizehn =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.