Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Streik des Außenministeriums könnte Netanyahus Auslandsreisen verhindern

Beim jüngsten Aufflammen der Haushaltsstreitigkeiten im israelischen Außenministerium hat die Gewerkschaft am Donnerstag angekündigt, dass sie die Reisevorbereitungen von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu im Ausland bis auf weiteres nicht abwickeln wird, berichtete die Times of Israel am Donnerstag.

Der Streik wird auch bedeuten, dass israelische Botschaftsangestellte keine Diplomatenpässe an Minister, Knesset-Mitglieder und staatliche Abgesandte ausstellen oder Anträge und Lizenzen für Waffenverkäufe bearbeiten.

Es wird erwartet, dass Netanyahu während des Sommers zu Hause bleibt, um seinen Wahlkampf zu leiten. Wenn dies jedoch nicht rechtzeitig geregelt wird, könnte der Arbeitskampf Probleme für einen Besuch in Indien Anfang September, unmittelbar vor den Wahlen verursachen.

Die Beschäftigten des Außenministeriums gaben im vergangenen Monat bekannt, dass sie Proteste vorantreiben werden, nachdem die Regierung eine drastische Kürzung der Ausgaben in Höhe von 1,2 Milliarden NIS (333 Millionen US-Dollar) beschlossen hat, die ihrer Meinung nach eine unerträgliche Belastung für ein bereits finanziell angeschlagenes Ministerium darstellt.

Die Kürzungen, die unter dem Druck eines sich verschärfenden Staatshaushaltsdefizits entstanden sind, haben bereits die Auslandsdienste in Mitleidenschaft gezogen und die Reisen von Botschaftern, Konsulen und Botschaftsmitarbeitern in Dutzenden von Ländern eingeschränkt. Israelische Botschaften in Indien und China setzten die Ausstellung von Touristenvisa aus und Konsulate in New York und Los Angeles stellten die Ausstellung von israelischen Pässen ein.

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht des State Comptroller, wurden die Lebensbedingungen für israelische Diplomaten in verschiedenen Ländern detailliert beschrieben.

„Wir haben nicht einmal das Budget für Bahntickets oder eine Tasse Kaffee während eines Arbeitstreffens“, sagte ein ungenannter Diplomat am Donnerstag der Zeitung.

Ministerialangestellte haben nach langwierigen Verhandlungen mit dem Finanzministerium in den Jahren 2014 und 2016, bereits in Lohn- und Budgetstreitigkeiten gestreikt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/07/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.