Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trotz US-Warnungen erhält die Türkei russische S-400-Systeme

Die USA haben das NATO-Mitglied Türkei nachdrücklich aufgefordert, sich vom Abkommen mit Russland zurückzuziehen und haben das Land vor wirtschaftlichen Sanktionen gewarnt.

Teile der S-400-Luftverteidigungssysteme wurden am Freitag, dem 12. Juli 2019, auf dem Militärflughafen Murted in Ankara (Türkei) aus einem russischen Transportflugzeug entladen. Foto: Türkisches Verteidigungsministerium

Die erste Lieferung eines russischen Raketenabwehrsystems ist in der Türkei eingetroffen, teilte das türkische Verteidigungsministerium am Freitag mit und rückte das Land näher an mögliche US-Sanktionen und einen neuen Konflikt mit Washington heran.

Laut einer Erklärung des türkischen Verteidigungsministeriums, hat „die erste Gruppe von Ausrüstungsgegenständen“ der S-400-Luftverteidigungssysteme die Murted Air Base in der Nähe der Hauptstadt Ankara erreicht. Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte, drei Flugzeuge mit der Ausrüstung seien am Freitag auf dem Flugplatz gelandet. Die Lieferung werde in den kommenden Tagen fortgesetzt.

Die USA haben das NATO-Mitglied Türkei nachdrücklich aufgefordert, von dem Abkommen zurückzutreten – das Berichten zufolge mehr als 2 Milliarden US-Dollar kostet – und das Land vor wirtschaftlichen Sanktionen im Rahmen des Countering America ’s Adversaries Through Sanctions Act gewarnt, falls der Kauf fortgesetzt wird. Es wurde auch mitgeteilt, dass die Türkei nicht an dem Programm zur Herstellung von High-Tech-F-35-Kampfflugzeugen teilnehmen darf.

Obwohl US-Präsident Donald Trump während eines Treffens mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Rande eines G20-Treffens in Japan, seine Sympathie für die Entscheidung der Türkei zum Kauf des russischen Systems zum Ausdruck brachte, erklärte Washington wiederholt, dass das russische System mit den NATO-Systemen nicht kompatibel sei ist eine Bedrohung für die F-35 darstellt.

Die Sanktionen würden ein neues Tief in den bereits angespannten Beziehungen zwischen der Türkei und den USA markieren. Im vergangenen Jahr verhängten die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen die Türkei wegen der Inhaftierung eines amerikanischen Pastors, was eine türkische Währungskrise auslöste.

Der Deal mit Russland – der erste derartige Deal zwischen Russland und einem NATO-Mitglied – hat auch Bedenken geweckt, dass die Türkei näher an den Einflussbereich Moskaus rückt.

Der amtierende US-Verteidigungsminister Mark Esper sagte, Washington sei sich bewusst, dass die Türkei ein in Russland hergestelltes System übernehme.

Esper, von dem erwartet wird, dass er nächste Woche offiziell zum Verteidigungsminister ernannt wird, teilte Reportern im Pentagon mit, dass die USA weiterhin nicht bereit seien, der Türkei den Erwerb des US-amerikanischen Tarnkappenjägers F-35 zu gestatten, solange sie über die S-400 verfügen.

Quelle: Associated Press/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/07/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − fünf =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.