Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zarif: Der Iran wird gegen „maritime Straftaten“ in der Golfregion vorgehen

Der Iran werde nicht länger die Augen vor „Seevergehen“ im Golf verschließen, sagte Irans Außenminister am Montag, einen Tag nachdem sein Land einen irakischen Öltanker beschlagnahmt hatte, den er des Treibstoffschmuggels beschuldigt.

Die Revolutionsgarden beschlagnahmten den Tanker und seine sieben Besatzungsmitglieder in der Nähe der iranischen Farsi-Insel nördlich der Straße von Hormuz, berichteten die staatlichen Medien in einer Machtdemonstration unter dem Druck des Westens.

„Früher hat der Iran im Golf bei einigen Delikten im Seeverkehr auf Reaktionen verzichtet, wird aber von jetzt an, nie mehr die Augen schließen“, sagte Zarif in einer Pressekonferenz.

Er kritisierte die gegen ihn am Mittwoch verhängten US-Sanktionen und sagte, Washington habe die Tür zur Diplomatie über das iranische Atomabkommen von 2015 geschlossen. „Die Sanktionierung eines Außenministers bedeutet ein Scheitern der Gespräche“, sagte Zarif.

Wenn andere Länder die Forderungen der USA befolgen, den Kauf iranischen Öls einzustellen, droht Teheran, alle Exporte über die Straße von Hormuz zu blockieren, über die ein Fünftel des weltweiten Ölverkehrs abgewickelt wird.

Zarif sagte, die europäischen Mächte, die immer noch am Atomabkommen beteiligt sind, sollten ihre Rettungsbemühungen beschleunigen, obwohl der Iran den Pakt nötigenfalls verlassen würde.

Der Öltanker-Verkehr durch Hormuz und andere strategisch wichtige Wasserstraßen, ist zu einem Brennpunkt des Konflikts zwischen Washington und Teheran geworden, in den auch Großbritannien hineingezogen wurde.

Im Juli beschlagnahmten die iranischen Revolutionsgarden den britischen Tanker Stena Impero in der Nähe der Straße von Hormus, um die Befürchtungen eines Nahost-Krieges mit globalen Auswirkungen zu schüren. Zwei Wochen, nachdem die britischen Streitkräfte einen iranischen Öltanker in der Nähe von Gibraltar beschlagnahmt hatten.

Zarif nannte die Beschlagnahme durch Großbritannien „Piraterie“ und sagte, die Sicherheit des Golfs liege in der Verantwortung des Iran. „Die britische Regierung war an dem wirtschaftlichen Terrorismus der USA gegen den Iran beteiligt“, fügte er hinzu.

Im Juni setzte der Iran eine US-Drohne in der Nähe der Straße außer Gefecht und bereitete sich auf einen US-Luftangriff vor, den Trump in letzter Minute absagte.

Quelle: Reuters

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/08/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.