Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mehrere Politiker beklagen den Mord an dem IDF-Soldaten und Jeschiwa-Studenten

Premierminister Benjamin Netanyahu der auch als Verteidigungsminister fungiert, sagte am Donnerstag: „Heute Morgen wurden wir über einen abscheulichen Messermord informiert. Die Sicherheitskräfte bemühen sich derzeit, den Terroristen zu fassen und vor Gericht zu stellen.“

Dvir Sorek

Dvir Sorek, ein 19-jähriger Soldat, wurde am Donnerstag in den frühen Morgenstunden mit mehreren Stichwunden in der Nähe der Jeschiwa tot aufgefunden, an der er in Gush Etzion studierte.

Auch andere Politiker drückten ihre Trauer und Wut über den Angriff aus.

Präsident Reuben Rivlin sagte: „Unsere Gebete gehen an die Familie des Soldaten, der von einer Person auf abscheuliche Weise ermordet wurde. Angesichts dieses schrecklichen Terrors werden wir überall kompromisslos für die Sicherheit unserer Bürger arbeiten.“

Likud MK und Sprecher der Knesset Yuli Edelstein sagte: „Der Schmerz ist enorm und ich bin sicher, dass die Sicherheitskräfte den Mörder fangen werden. Unsere Antwort muss entscheidend sein: die Anwendung der israelischen Souveränität an allen Orten – und in Gush Etzion an erster Stelle.“

Naftali Bennett von der United Right Alliance twitterte: „Ein unerträglicher Morgen. Ein wunderbarer junger Mann wurde heute früh von unseren elenden Feinden ermordet. […]“

Bennett verwies auch auf die Tatsache, dass nach dem Gesetz der Palästinensischen Autonomiebehörde Mörder von Juden automatisch „Angestellte“ der Behörde werden und Anspruch auf monatliche Gehälter haben.

Likud MK Sharren Haskel twitterte: „Wir sind an einem schmerzhaften und traurigen Morgen aufgewacht. Ein Soldat von uns, ein Jeschiwa-Student, der Geschenke für seine Gruppe kaufte, wurde in Gush Etzion bei einem hinterhältigen und abscheulichen Messerangriff ermordet. Hoffentlich werden die Sicherheitskräfte den Terroristen bald fangen. Ich teile den Kummer der Familie, mein Herz mit ihnen.“

Ehud Barak, dessen israelisch-demokratische Partei sich vor den Wahlen mit Meretz zusammengeschlossen hat, twitterte: „Schockierender Angriff in Gush Etzion. Mein Herz bei der Familie Sorek. Die Sicherheitskräfte werden die Täter und diejenigen, die sie geschickt haben fangen. Auch bei diesem Entschlossenheitstest werden wir gewinnen.“

Die israelischen Streitkräfte glauben, dass Sorek an einem anderen Ort als dem, an dem er gefunden wurde, getötet wurde und dass es sich um einen versuchten Entführungsversuch handelte.

Soreks Rabbi sagte, er sei nach Jerusalem gegangen, um Geschenke zu kaufen, wie es seine Gewohnheit war. Rabbi Shlomo Vilk, der Chef von Soreks Jeschiwa, berichtete dem Armee Radio am Donnerstag, dass Dvir selbst im Tot immer noch die Bücher umklammerte, die er als Geschenk gekauft hatte.

Der Großvater des toten Soldaten wurde im Jahr 2000 ermordet

Rabbi Binyamin Herling (r) wurde im Jahr 2000 ermordet, als sein Enkel Dvir Sorek (l) erst drei Monate alt war. Sorek wurde am Donnerstag erstochen aufgefunden. (Twitter)

Der Teenager, ein Soldat in Jeschiwa, war der Enkel eines Terroropfers, das vor 19 Jahren auf einer Wanderung in Samaria ermordet wurde.

Der neunzehnjährige Student Dvir Sorek war der Enkel eines Mannes, der bei einem palästinensischen Terroranschlag im Jahr 2000 ermordet worden war.

Rabbi Binyamin Herling, der damals 64 Jahre alt war, wurde während einer Wanderung in der Nähe von Sichem in Samaria erschossen, als Dvir erst drei Monate alt war.

Der Terroranschlag fand zu Beginn der sogenannten Zweiten Intifada statt, bei der bis 2005 rund 1.000 Israelis das Leben verloren.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/08/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.