Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Familien von Terroropfern fordern Untersuchung über Frankreichs Pakt mit palästinensischen Terroristen

Familienangehörige der Opfer eines Terroranschlags von 1982 in Paris fordern eine parlamentarische Untersuchung, nachdem berichtet wurde, der ehemalige Chef des französischen Geheimdienstes habe einen Geheimpakt mit den Terroristen geschlossen.

Die Familien haben Präsident Emmanuel Macron aufgefordert, die streng geheim gehaltenen Akten des Anschlags, bei dem sechs Menschen getötet und 22 weitere verletzt wurden, freizugeben.

Am 9. August 1982 betrat ein maskiertes und bewaffnetes palästinensisches Terror-Kommando das Restaurant von Jo Goldenberg in der Rue des Rosiers im jüdischen Viertel von Paris. Die Terroristen warfen eine Granate in den Raum und begannen, mit Maschinengewehren auf Gäste und Mitarbeiter zu schießen. Sie warfen eine zweite Granate, als sie gingen. Es soll „der schwerste Blutzoll gewesen sein, den Juden in Frankreich seit dem Zweiten Weltkrieg erlitten haben“.

Die Ermittler verbanden den Angriff mit der Fatah: dem Revolutionsrat, der von Sabri Khalil al-Banna, bekannt als Abu Nidal, gegründet wurde und dessen dissidente palästinensische Gruppe sich von Yasser Arafats palästinensischer Befreiungsorganisation abgespalten hatte. Die Abu Nidal Organisation, wie sie auch genannt wurde, galt als eine der skrupellosesten palästinensischen Terrorgruppen. Es wurde vermutet, dass sie für Angriffe in 20 Ländern verantwortlich ist, bei denen mehr als 300 Menschen ums Leben kamen, darunter 1985 auf den Flughäfen Rom und Wien.

Der frühere Geheimdienstchef von Frankreich, Yves Bonnet.

Am Freitag berichtete die französische Zeitung Le Parisien, dass der frühere Chef des französischen Geheimdienstes, Yves Bonnet, zugegeben hatte, mit der Terroristengruppe ein „Geheimabkommen“ ausgehandelt zu haben. Der 83-jährige Bonnet soll den Ermittlern mitgeteilt haben, dass er zugestimmt habe, dass die Mitglieder der Gruppe unbehelligt weiter in Frankreich reisen könnten, wenn sie keine weiteren Angriffe auf französischen Boden verübten.

„Wir haben eine Art mündliche Abmachung getroffen, in der ich sagte, ich will keine Angriffe auf französischen Boden mehr und im Gegenzug lasse ich Sie nach Frankreich kommen und ich garantiere, dass Ihnen nichts passieren wird“, sagte Bonnet in einem Interview mit Ermittlungsrichtern im Januar.

„Und es hat funktioniert. Zwischen Ende 1983 und Ende 1985 gab es keine weiteren Angriffe. Danach haben sie zum Beispiel in Italien Angriffe ausgeführt, aber das hat mich nicht interessiert, solange es nichts auf französischem Boden gab.“

Bonnet behauptete, der damalige Stabschef des französischen Präsidenten François Mitterrand sei über den Deal informiert worden, doch „offiziell … wusste das Élysée nichts“. „Die Ermittler, die auch über den Deal im Dunkeln blieben, haben darum gebeten, andere Mitglieder des Geheimdienstes zu befragen, aber Ich habe mich bisher geweigert zu sprechen und behauptet, es sei eine Angelegenheit der nationalen Sicherheit.“

Yohann Taïeb, der Präsident des Unterstützungskomitees, der die Familien der Opfer vertritt, sagte, Bonnets Aussage sei „beschämend“. Er forderte Präsident Macron auf, „Dokumente freizugeben und Entscheidungen über eventuelle Gerichtsverfahren zu treffen“.

Avi Bitton, ein Anwalt der Familien, erklärte gegenüber Le Parisien: „Wir brauchen eine parlamentarische Untersuchung nicht nur zum Fall Rue des Rosiers, sondern auch, um festzustellen, ob solche geheimen Pakte mit anderen Terrororganisationen besiegelt wurden.“

„Können wir uns die Geheimdienste vorstellen, die heute mit dem Islamischen Staat verhandeln?“, fragte er.

Anwälte die die Familien der Terroropfer vertreten, haben auch die Auslieferung von vier Verdächtigen in Jordanien und Norwegen gefordert.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/08/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 4 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.