Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran: USA verwandeln Golfregion in eine „Zündholzschachtel“

Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif beschuldigte die Vereinigten Staaten am Montag, die Golfregion in eine „Zündholzschachtel“ verwandelt zu haben, so der Nachrichtensender Al Jazeera.

Der Öltanker-Verkehr, der über die Straße von Hormus durch den Golf führt, ist zum Brennpunkt einer US-iranischen Pattsituation geworden, seit Washington aus einem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausschied und Sanktionen verhängt hat, um Teherans Ölexporte zu beenden.

Nach Explosionen, die im Mai und Juni sechs Tanker beschädigten, und der Beschlagnahme eines unter britischer Flagge fahrenden Tankers durch den Iran im Juli, starteten die Vereinigten Staaten zusammen mit Großbritannien eine Mission zur Gefahrenabwehr im Golf, um Handelsschiffe zu schützen.

In einem von Al Jazeera aus Katar zitierten Interview sagte Zarif, dass die Straße „eng ist und weniger sicher sein wird, wenn ausländische Schiffe ihre Präsenz in ihr erhöhen.“

„Die Region ist zu einer Zündholzschachtel geworden, weil Amerika und seine Verbündeten sie mit Waffen überschwemmen“, sagte er.

Zarif, der am Sonntag in Doha ankam, traf sich am Montag mit dem katarischen Emir Tamim bin Hamad Al-Thani zu Gesprächen, um diese Botschaft zu übermitteln, berichteten die staatlichen iranischen Medien.

Katar, das eine der größten US-Militärstützpunkte im Nahen Osten beherbergt, versucht, nicht in den eskalierenden Konflikt zwischen Washington und Teheran verwickelt zu werden.

Der Irak, der gute Beziehungen sowohl zu Washington als auch zu Teheran unterhält, warnte am Montag, dass der Einsatz westlicher Truppen die regionalen Spannungen anheitze.

„Die Golfstaaten können gemeinsam den Transit von Schiffen sichern“, sagte der irakische Außenminister Mohammed al-Hakim auf Twitter. „Der Irak versucht, die Spannungen in unserer Region durch ruhige Verhandlungen abzubauen. Die Präsenz westlicher Streitkräfte in der Region wird die Spannungen verstärken“, sagte er.

Im vergangenen Monat beschlagnahmten die iranischen Revolutionsgarden einen britischen Tanker, die Stena Impero, in der Nähe der Straße von Hormus wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Seerecht. Dies geschah nur zwei Wochen nachdem Großbritannien einen iranischen Öltanker in der Nähe von Gibraltar beschlagnahmt und beschuldigt hatte, gegen Syrien-Sanktionen verstoßen zu haben.

Der Tankerstreit hat Großbritannien in den diplomatischen Streit zwischen den Großmächten der EU – die das iranische Atomabkommen bewahren wollen – und den Vereinigten Staaten verwickelt, die auf eine härtere Politik gegenüber dem Iran gedrängt haben.

Quelle: Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/08/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier − eins =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.