Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Warum Israel der New York Times Kopfschmerzen bereitet

Es ist schlüssig, dass die New York Times nur aus einem Grund im Geschäft ist, um das Sprachrohr für die radikalsten Elemente der Demokratischen Partei zu sein.

Dies wurde vor einigen Tagen deutlich, als die Zeitung über die Rede von Präsident Trump in El Paso / Dayton ganz objektiv, fair und kohärent berichtete … eine Premiere.

Der Fehler wurde sofort korrigiert, als die Linken aufheulten und so änderte die Times schnell die Überschrift, um den Mob zu beschwichtigen. Jetzt wissen wir, wer wirklich die Zeitung betreibt – und fragen uns, wer die Zeitung während des Holocaust betrieben hat.

Welcher Mob in oder aus der Nachrichtenredaktion der Times hat verhindert, dass die Wahrheit über den Holocaust erzählt wurde? Arthur Hays Sulzberger zu beschuldigen ist richtig, aber nicht genug.

Stellen Sie sich die vielen jüdischen Leben vor, die hätten gerettet werden können, wenn die Times damals gesprochen hätte. Roosevelt hätte zugehört und mehr getan.

Ein Mann wusste das.

„Diese Geschichte wird so schrecklich verzerrt, dass Menschen wie wir gezwungen sind, sich zu äußern“, schrieb mir der legendäre Journalist A.M. Rosenthal am 21. Juni 1994.

Rosenthal war von 1977 bis 1988 Chefredakteur der Times. Wir hatten Briefe darüber ausgetauscht, dass Israel in der Presse so unfair behandelt wurde und es war eine Überraschung, dass er sich jetzt als Kolumnist zu Israel und zum Holocaust äußerte, völlig kritisch eingestellt gegenüber der Times für ihre Unterlassung … über das Schweigen über den Holocaust und wegen der Voreingenommenheit gegenüber Israel.

Er schrieb mir wagemutig auf Times Briefpapier, als wären wir Brüder und niemand anderes würde es verstehen.

Erstaunlicher war es, diesen einst allmächtigen Redakteur so hilflos und verzweifelt vorzufinden der sich fragte, ob das, was er zu sagen hat, von Nutzen ist und ob es sich lohnt weiterzumachen.

Er muss vermutet haben, dass sich nichts ändern würde … und die Frage ist immer noch, wozu es gut war zu schweigen, als der Holocaust noch frisch war.

Damals besuchte eine Frau namens Ida eine Verwandte auf Long Island namens Doris. Sie waren Tante und Nichte, hatten sich aber noch nie zuvor getroffen. Doris, die sich in Amerika gut integriert hatte, verstand gerade genug Jiddisch, um sich mit ihrer Tante Ida zu unterhalten und fragte sie eines Tages beim Kaffee, wie es in Europa gewesen sei.

Das war ein Fehler. Ida erzählte die Geschichte, wie Juden zusammengetrieben und in Vernichtungslager geschickt und ermordet wurden.

Doris sagte kein Wort, als Ida eine Horrorgeschichte fortsetzte, die noch niemand zuvor gehört hatte, abgesehen von der Sensibilisierung durch Ben Hecht und Peter Bergson (eigentlich Hillel Kook) und tatsächlich wurde das Wort Holocaust erst einige Zeit später verwendet.

Tatsächlich ist das Ausmaß des Holocaust nur allmählich über die Jahre bekannt geworden. Europa hatte sechs Millionen Juden abgeschlachtet und begraben, und die Times hatte ihrerseits geschwiegen und die Geschichte begraben.

Kein Wunder, dass Doris im Dunkeln blieb und als sie hörte, wie Ida (meine Mutter) das Unaussprechliche erzählte, wurde sie nachweislich schwach und fing an zu weinen. Verständlich.

Sie entschuldigte sich, um einen Anruf zu tätigen und Ida konnte genug Englisch, um zu verstehen, dass dies ein Anruf an Doris Ehemann war. Doris sagte: „Ich bin so aufgeregt, ich kann kaum atmen.“

Bestürzt über die Tragödie?

Nicht an diesem Tag. Ihr Mann rief die Polizei an, um „diese Frau mit ihren unerträglichen Geschichten aus dem Haus zu bringen. Vielleicht stimmt alles, aber es ist zu viel.“

„Sie bereitet mir schreckliche Kopfschmerzen.“

Das galt auch für die Times und den Holocaust – fürchterliche Kopfschmerzen. [Den Holocaust] nicht zu erwähnen würde sie verschwinden lassen.

War das die Politik eines Mannes, Sulzberger, oder gab es einen Staat im Staat in der Nachrichtenredaktion?

Warum hat „Abe“ Rosenthal nicht mehr für Wiedergutmachung oder mehr für Israel getan, während er so viele Jahre lang so viel Macht hatte? Oder hat er? Oder kam sein Erwachen zu spät?

Wenn nur die Times von den richtigen Leuten zur richtigen Zeit geführt worden wäre … wenn nur … wenn nur … wenn nur.

Aber zum Glück bereitet Israel der New York Times nach wie vor schreckliche Kopfschmerzen, und diese werden nicht verschwinden … Amen.

Von Jack Engelhard
Quelle: ArutzSheva7/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/08/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.