Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kanadische Zeitung wegen „antisemitischem“ Cartoon in der Kritik

Anwälte der jüdischen Gemeinde und Experten aus Wissenschaft und Politik haben das in Kanada erscheinende Edmonton Journal für eine Karikatur kritisiert, in der ein Datenhacker dargestellt wird und in der die klassischen antisemitischen Stereotypen dargestellt werden.

Malcolm Mayes cartoon, veröffentlicht im Edmonton Journal. Foto: Twitter

Das Edmonton Journal wurde scharf kritisiert, weil es beschlossen hatte eine Karikatur zu veröffentlichen, die sich auf einen kürzlich erfolgten Datenverstoss beim Finanzgiganten Capital One bezog.

Der Cartoon ist das Werk von Malcolm Mayes und zeigt einen älteren Mann mit einem schwarzen Bart und einer riesigen Nase, der im Geldbeutel einer Brieftasche sitzt, was Honest Reporting Canada als Reminiszenz an die Karikatur „Happy Merchant [der glückliche Kaufmann]“ ansah.

Der „glückliche Kaufmann“ ist ein Bild das Antisemiten im Internet verwenden, um Juden, Israel und Zionisten herabzusetzen. Es besteht aus einer grotesken gebeugten Figur mit einer Hakennase und einer jüdischen Kippa, die ihre Hände genüßlich aneinander reibt.

In den Canadian Jewish News (CJN) heißt es: „In Wirklichkeit handelt es sich bei dem mutmaßlichen Hacker um Paige Thompson, eine 33-jährige ehemalige Software-Ingenieurin von Amazon, die weder jüdisch noch alt ist.“

Das Edmonton Journal wurde von der Antisemitismus-Expertin Deborah E. Lipstadt von der Emory University und dem politischen Analysten Arsen Ostrovsky zurechtgewiesen.

Lipstadt twitterte: „Offensichtlicher Antisemitismus. Deutlicher geht es nicht. Er erscheint nicht in Polen oder Frankreich, sondern in Kanada.“

Ostrovosky schrieb: „Nein, nicht Der Stürmer, sondern die kanadische Publikation @edmontonjournal! verbreitet ein widerliches Stück #Antisemitismus des Karikaturisten Malcolm Mayes.“

Nach der Veröffentlichung der Karikatur erklärte Mike Fegelman, Executive Director von Honest Reporting Canada gegenüber CJN: „Mayes kann auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken, in der er abscheuliche Cartoons illustriert hat, welche die jüdische Gemeinde und die Anhänger Israels beleidigt haben, und von denen viele das Gefühl hatten, dass sie die Grenze überschritten haben.“

In einem der Cartoons, auf die sich Fegelman bezog, stellte Mayes Israel vor, wie es einen Fleischwolf ankurbelte, in den die Hamas die Palästinenser drängte.

Mehr als eine Woche, nachdem die Zeitung die Karikatur herausgebracht hatte, veröffentlichte sie die folgende Erklärung:

„Das Edmonton Journal hat einen redaktionellen Cartoon mit einer schattenhaften Figur in einer Brieftasche neben den Worten„ Datenhacker “in Bezug auf die Verletzung von Kundeninformationen bei Capital One erstellt. Seitdem wurde darauf hingewiesen, dass das Bild der Person Ähnlichkeit mit antisemitischen Stereotypen hat, die in einer antijüdischen Propaganda vorherrschen. Diese Ähnlichkeit war völlig unbeabsichtigt, aber angesichts dieses Zusammenhangs entschuldigt sich das Edmonton Journal für die Veröffentlichung des Cartoons. Wir überprüfen den redaktionellen Inhalt, um zukünftige derartige Vorkommnisse zu vermeiden.“

Von Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/08/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.