Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Deutschland erhöht monatliche Zahlungen an Holocaust-Überlebende

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu sagte am Donnerstag, die deutsche Regierung habe ihm mitgeteilt, dass sie vereinbart habe, die Zahlungen an Tausende von Holocaust-Überlebenden „pro Monat“ zu erhöhen.

„Wir haben Kontakte mit der deutschen Regierung aufgenommen, um Holocaust-Überlebenden zusätzliche Hilfe zu leisten. Dies zusätzlich zu den Hilfszusätzen, die wir geben“, sagte Netanyahu. „Das ist wichtig“, sagte der Premierminister. „Diese Überlebenden haben es verdient und ich danke der deutschen Regierung.“

Im vergangenen Monat wurden 8.000 rumänische jüdische Holocaust-Überlebende von der deutschen Regierung offiziell anerkannt und Berlin wird ihnen monatliche Entschädigungen zahlen.

Die Bundesregierung leistet zusätzlich zu der Rente, die sie ab diesem Zeitpunkt erhalten werden, rückwirkende Zahlungen für die letzten 20 Jahre.

Die Einigung wurde nach intensiven Verhandlungen zwischen Jerusalem und Berlin, über einen Zeitraum von 10 Monaten erzielt. Die israelische Forderung, die jetzt von der deutschen Regierung als gerechtfertigt anerkannt wurde, basierte auf umfangreichen Untersuchungen, die vom Ministerium für soziale Gleichstellung durchgeführt wurden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/08/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − sechs =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.