Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel genehmigt Tlaibs humanitären Antrag auf Besuch bei der Großmutter

Das Innenministerium gab am Freitag bekannt, dass es beschlossen hat, eine Petition der US-Kongressabgeordneten Rashida Tlaib zur Einreise nach Israel aus „humanitären Gründen“ zu genehmigen.

In einem Brief an Innenministerin Rabbi Aryeh Deri schrieb Tlaib, dass sie um Erlaubnis bittet Israel zu besuchen, „um Verwandte zu besuchen, insbesondere meine Großmutter, die in den Neunzigern ist und in Beit Ur al-Fauqa lebt.“

„Dies könnte meine letzte Gelegenheit sein, sie zu sehen. Ich werde alle Beschränkungen respektieren und während meines Besuchs keine Boykotte gegen Israel fördern“, fuhr der Brief fort.

Der Minister für strategische Angelegenheiten, Gilad Erdan, erklärte in einer Twitter-Nachricht: „Die Entscheidung, die Kongressvertreter fernzuhalten war gerechtfertigt, nachdem eine Überprüfung ihrer geplanten Reiseroute ergab, dass das Ziel ihres Besuchs darin bestand, den Boykott Israels weiter zu unterstützen und zu fördern.“

Erdan bemerkte jedoch: „Rep. Tlaibs Antrag ihre Großmutter zu besuchen, sollte genehmigt werden. Vor allem angesichts ihres Versprechen, das israelische Recht zu respektieren und keine Boykotte gegen uns zu fördern.“

Premierminister Binyamin Netanyahu hatte am Donnerstag erklärt, dass Israel, falls Tlaib aus humanitären Gründen einen Antrag auf einen Besuch bei ihrer Familie einreichen würde, dies in Betracht ziehen würde, solange sie verspricht, keinen Boykott gegen Israel zu fördern.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/08/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.