Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hisbollah-Führer droht israelische Truppen zu „zerstören“

Nachdem der Führer der Hisbollah, Hassan Nasrallah, den jüdischen Staat bedroht hatte, antwortete Netanyahu öffentlich mit einer Erklärung, die sich auf den Bunker bezog, in dem sich der Erzterrorist seit mehr als einem Jahrzehnt versteckt.

Am Freitag hielt der Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah eine Rede zum Jahrestag des Zweiten Libanonkrieges 2006, in der er behauptete, die Streitkräfte seiner Terrorgruppe würden „die israelischen Truppen zerstören“, wenn sie in den Libanon einmarschieren würden.

„Wenn Israel in die libanesischen Gebiete eintritt, werden seine Truppen vor der ganzen Welt live im Fernsehen zerstört“, sagte Nasrallah in der Rede.

Am Samstag gab der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu eine Erklärung ab, in der er antwortete: „Wir sind nicht beeindruckt von Nasrallahs Drohungen. Er weiß sehr gut, warum er sie aus den Tiefen seines Bunkers überträgt.“

Netanyahus Erwähnung von Nasrallahs Bunker war ein Hinweis auf die Tatsache, dass der Anführer der Terrorgruppe seit 2006 in geheimen unterirdischen Verstecken lebt. In diesem Jahr gab er der libanesischen Zeitung As-Safir an, nicht einmal er wisse, wo er sich versteckt habe.

Trotz seiner Unfähigkeit, aus Angst vor einem Attentat in der Öffentlichkeit aufzutreten, bedroht Nasrallah regelmäßig den jüdischen Staat und rühmt sich der Größe des Hauptsponsors seiner Terrorgruppe, des Iran, der jährlich Hunderte Millionen Dollar für die Hisbollah spendet.

Nasrallahs Abstieg in das Versteck in unterirdischen Bunkern seit dem Zweiten Libanonkrieg, ist zu einem Scherz in Israel geworden. In einer kürzlich durchgeführten Recyclingkampagne in Tel Aviv wurde sein Bild und die Überschrift „Ich recycele keine Flaschen“ gefolgt von dem Slogan „ Nasrallah sitzt seit 12 Jahren in einem Bunker fest. Was ist seine Ausrede?“

Nasrallah sagte in seiner „Siegesrede“ am Samstag: „[Israel] hat Angst, einen Krieg gegen uns zu beginnen. Dies geschieht aufgrund der anstrengenden Arbeit seit 2006, die Hisbollah bereitete sich vor, bildete ihre Männer aus und hat sich bewaffnet, um vollständig auf die Konfrontation mit dem Feind vorbereitet zu sein“, berichtete Arutz Sheva.

Nasrallah verwies auch auf die jüngsten Terroranschläge gegen israelische Zivilisten und nannte die Terroristen, die am Freitag den Auto-Rammangriff verübten, bei dem ein Bruder und seine Schwester schwer verletzt wurden, „die Arbeit der zukünftige Generation von Palästina und des Widerstands“.

Quelle: ArutzSheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/08/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.