Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Innenminister: Tlaib hasst Israel mehr als sie ihre Großmutter liebt

„Offensichtlich ist ihr Hass auf Israel größer als ihre Liebe zu ihrer Großmutter“, twitterte der israelische Innenminister Aryeh Deri am 16. August, nachdem er der US-Abgeordneten Rashida Tlaib (D-Mich.) Gestattet hatte, ihre Großmutter zu besuchen.

Am 15. August hatte Tlaib darum gebeten, ihre 90-jährige Großmutter Muftia Tlaib, die in einem arabischen Dorf in Samaria lebt, besuchen zu dürfen. Sie reichte den Antrag ein, nachdem ihr geplanter Besuch in Israel mit Ilhan Omar (D-Minn.), von der israelischen Regierung abgelehnt worden war.

Deri bewilligte ihre Bitte am Freitag, nachdem er einen Brief von Tlaib erhalten hatte, in dem sie schrieb: „Dies könnte meine letzte Gelegenheit sein, sie zu sehen.“

Unmittelbar nachdem Deri ihrer Bitte zugestimmt hatte, twitterte Tlaib: „Mich zum Schweigen zu bringen und mich wie einen Verbrecher zu behandeln, ist nicht das, was ich für mich will. Es würde ein Stück von mir töten. Ich habe beschlossen, dass ein Besuch bei meiner Großmutter unter diesen bedrückenden Bedingungen allem widerspricht, woran ich glaube – Kampf gegen Rassismus, Unterdrückung und Ungerechtigkeit.“

Deri twitterte als Antwort: „Ich habe ihre Bitte als Geste des guten Willens auf humanitärer Basis angenommen, aber es war nur eine provokative Bitte, die darauf abzielte, dem Staat Israel zu schaden. Anscheinend überwindet ihr Hass auf Israel ihre Liebe zu ihrer Großmutter.“

Die israelische Regierung hatte der Reise von Omar und Tlaib, trotz ihrer Unterstützung für BDS zunächst zugestimmt. Die Regierung änderte ihre Meinung, nachdem sie Einzelheiten über die Reiseroute erfahren hatte, zu der nur Treffen mit palästinensischen Beamten gehörten. Darunter einige, die mit Terrorgruppen in Verbindung stehen, und keine Israelis außerhalb B’Tselem, einer radikalen antiisraelischen NGO.

Die Reiseroute trug die Überschrift „USA Kongressdelegation nach Palästina“, einem Land, das es nicht gibt. Israel kam zu dem Schluss, dass die Reise als Provokation gedacht war.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte, die Reiseroute habe „ergeben, dass sie einen Besuch geplant hätten, dessen einziges Ziel darin bestehe, den Boykott gegen uns zu verstärken und die Legitimität Israels zu leugnen.“

Es hat sich herausgestellt, dass die Reise von der Gruppe Mifteh organisiert wurde, die zahlreiche antisemitische Artikel veröffentlicht hat, darunter eine mittelalterliche Blutverleumdung und eine Neonazi-Abhandlung.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/08/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.