Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman bestreitet die Forderung nach einem Ende der „barbarischen“ Bris Milah

Yisrael Beytenu gab am Dienstagmorgen eine scharfe Ablehnung heraus, dass Parteichef Avigdor Liberman das Verbot von Bris Milah gefordert hatte und sagte, dass ein Social-Media-Post, der angeblich von Liberman verfasst wurde, eine „gefälschte Nachricht“ sei und von Likud-Anhängern in den sozialen Medien gepostet wurde.

„Wir werden eine polizeiliche Untersuchung verlangen“, sagte die Partei.

Bris Milah, Foto: screenshot

In dem fraglichen Social-Media-Beitrag schrieb Liberman angeblich: „Israel Beytenu wird das barbarische Ritual das als Bris Milah bekannt ist, beenden. Wir leben im Jahr 2019 und ein Mohel ist einfach eine Arbeit für Chareidim, die keinen richtigen Job finden möchten. Das wird ein Ende haben.“

Der Social-Media-Beitrag, der über zahlreiche Netzwerke verbreitet wurde, löste scharfe und verärgerte Reaktionen bei vielen Menschen aus, die Liberman für die Idee kritisierten und sein Engagement für andere jüdische Rituale und Prinzipien in Frage stellten – und fragten, ob er selbst Jude wäre.

Die Partei sagte, dass der Post selbst eine Fälschung war, obwohl er mit dem Namen Libermans darüber erschien. Darüber hinaus waren die Tausenden von negativen Kommentaren zu dem Post, die „plötzlich“ in sozialen Netzwerken auftauchten, wahrscheinlich auch eine Fälschung, die Arbeit von Bots, die automatisch Nachrichten generierten.

„Yisrael Beytenu möchte klarstellen, dass die Botschaft, die über die Unterstützung der Partei für ein Ende der Bris Milah verbreitet wird, falsch ist und dass sie von politischen Gruppen produziert wurde, die gegen die Partei sind. Wir haben mindestens ein gefälschtes Social-Media-Konto identifiziert, mit dem die Nachricht verbreitet wurde, und wir haben den Eigentümer identifiziert, der ein Likud-Unterstützer ist.

Wir in Israel Beytenu befürworten die jüdische Tradition, obwohl wir uns religiösem Zwang widersetzen. Wir werden mit all unseren Mitteln gegen die Verbreitung falscher Nachrichten kämpfen. Wir werden uns heute mit der Polizei in Verbindung setzen, um eine Beschwerde einzureichen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/08/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.