Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Umfassende Auswirkungen: Deutschland steuert auf die Rezession zu

Deutschland, Europas industrielles Kraftwerk und größte Volkswirtschaft mit Unternehmen wie Volkswagen, Siemens und BASF, könnte laut einem Bericht der Zentralbank des Landes der am Montag veröffentlicht wurde in eine Rezession geraten – eine Entwicklung, die Auswirkungen auf den Rest der Eurozone haben könnte.

Eine technische Rezession ist definiert als zwei Quartale in Folge mit negativem Wachstum, und in Deutschland war von April bis Juni ein Rückgang um 0,1% zu verzeichnen. In ihrem Monatsbericht sagte die Bundesbank, dass sich der Einbruch mit sinkender Industrieproduktion und sinkenden Aufträgen von Juli bis September fortsetzt.

„Die gesamtwirtschaftliche Leistung könnte noch einmal leicht zurückgehen“, hieß es. „Im Mittelpunkt steht der anhaltende Abschwung in der Industrie.“

Die Deutsche Bank sagte am Montag weiter: „Wir sehen Deutschland in einer technischen Rezession“ und prognostizierte einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,25% in diesem Quartal.

Die deutsche Wirtschaft ist stark exportabhängig und die Bundesbank sagte, der Handelskonflikt zwischen den USA und China und die Unsicherheit über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union hätten ihren Tribut gefordert. Sowohl die USA als auch China gehören zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands, Großbritannien liegt nicht weit dahinter.

Darüber hinaus steht die deutsche Automobilindustrie – mit Giganten wie Volkswagen, Daimler und BMW – vor der Herausforderung, sich an strengere Emissionsstandards in Europa und China sowie an den technologischen Wandel anzupassen, wenn die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen steigt. In Deutschland sind auch große Unternehmen wie Bayer, Merck, Linde und der ThyssenKrupp Konzern ansässig.

Der Bericht der Bundesbank steht im Einklang mit dem Konsens der Ökonomen, dass „das Risiko eines weiteren Quartals, das mit einer Rezession einhergeht, hoch ist“, sagte Carsten Brzeski, Chefökonom der ING Bank in Deutschland, gegenüber The Associated Press.

„Das Gesamtbild ist, dass die Handelskonflikte und die Unsicherheit endlich eine der offensten Volkswirtschaften treffen“, sagte er.

Obwohl der Arbeitsmarkt in Deutschland nach wie vor stark ist und die Arbeitslosigkeit auf historischen Tiefstständen liegt, könnten wirtschaftliche Bedenken die Verbraucher dazu veranlassen, nicht mehr zu kaufen oder zumindest nicht mehr einzukaufen, was das Wachstum in Ländern bremsen könnte, in denen Deutschland ein Markt für eigene Exporte ist.

„Wenn diese Stagnation / Rezession anhält und die Binnenwirtschaft nachhaltiger belastet, wird das auch der Rest der Welt bemerken“, sagte Brzeski. „Denken Sie nur an eine schwächere deutsche Nachfrage nach ausländischen Gütern oder an eine deutsche Abkühlung, die den Rest der Eurozone in Mitleidenschaft zieht. Dies könnte für die USA ein Bumerang-Effekt sein und zeigen, dass niemand wirklich Handelskriege gewinnt.“

Inmitten des Handelskonflikts zwischen Washington und Peking, der zunehmenden Aussicht auf einen Austritt Großbritanniens aus der EU ohne ein Ausstiegsabkommen und der wachsenden Befürchtung, dass die Länder im Wettlauf um eine Abwertung ihrer Währungen stehen könnten, fiel die monatliche ZEW-Umfrage unter deutschen Investoren in der vergangenen Woche auf den niedrigsten Stand seit mehr als 7½ Jahre.

„Der ZEW-Stimmungsindikator deutet auf eine deutliche Verschlechterung der Aussichten für die deutsche Wirtschaft hin“, sagte Achim Wambach, Präsident des Mannheimer Instituts.

Es wird erwartet, dass Deutschland in diesem Jahr weiterhin ein moderates Wachstum verzeichnen wird. Die Bundesbank prognostiziert ein Wachstum von 0,6% und die Regierung ein Wachstum von 0,5%. Die Verlangsamung wirkt sich jedoch bereits auf die gesamte Eurozone mit 19 Nationen aus, die in der vergangenen Woche eine Halbierung des Wachstums angekündigt hatten, im zweiten Quartal auf nur 0,2%.

Als Reaktion auf die schwache Konjunktur hat die Europäische Zentralbank angekündigt, ein Paket zusätzlicher geldpolitischer Anreizmaßnahmen vorzubereiten, darunter eine mögliche Zinssenkung und Anleihekäufe, die auf ihrer Sitzung am 12. September angekündigt werden könnten.

Deutschland unter Bundeskanzlerin Angela Merkel weist seit Jahren Haushaltsüberschüsse auf, wurde jedoch vom Internationalen Währungsfonds, dem US-Finanzministerium und anderen unter Druck gesetzt, Maßnahmen zur Ankurbelung der Binnennachfrage zu ergreifen, z. B. Steuersenkungen und höhere Infrastrukturausgaben.

Während der Rezession vor einem Jahrzehnt wurde die Regierung von Merkel häufig dafür kritisiert, kein Konjunkturpaket verabschiedet zu haben, obwohl sie schließlich Maßnahmen in Höhe von rund 80 Milliarden Euro einführte, das größte derartige Paket in der Nachkriegsgeschichte des Landes.

In der vergangenen Woche schlug Merkel, die wahrscheinlich nicht an den nächsten Wahlen für 2021 teilnehmen wird, vor, sie sei offen für die Möglichkeit von Konjunkturmaßnahmen und sagte, es sei „bisher“ kein Paket erforderlich, aber „wir werden entsprechend auf die Situation reagieren“.

Merkel stellte fest, dass ihre Regierung bereits Pläne zur Abschaffung einer Einkommensteuer ausarbeitet, die in den meisten Fällen die mit dem Wiederaufbau der ehemaligen DDR verbundenen Kosten decken soll.

Quelle: Associated Press/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/08/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.