Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Wird Israel eine militärische Bodenoperation in Gaza starten?

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ist wegen seiner vermeintlichen Untätigkeit an der Gaza-Front unter Beschuss geraten. Palästinensische Terroristen im Gazastreifen griffen Israel erneut an und schossen am Wochenende drei Raketen auf die südliche Stadt Sderot, von denen zwei vom Luftverteidigungssystem Iron Dome abgefangen wurden.

Einige Israelis fordern eine militärische Invasion im Gazastreifen, um die Hamas zu beschädigen oder sogar auszurotten. Die Frage, die sich viele stellen: Hat Israel die Fähigkeit dazu, und wenn ja, warum hat es diese Vorgehensweise nicht ergriffen?

Laut Efraim Inbar, Präsident des Jerusalemer Instituts für Strategie und Sicherheit, ist die Regierung sicherlich in der Lage, eine großangelegte Operation durchzuführen. „Das Problem sind nicht die Fähigkeiten, sondern der politische Wille“, sagte er gegenüber JNS.

„Die politischen Berechnungen sind kompliziert“, fügte er hinzu. „Man kann argumentieren, dass eine Demonstration der Entschlossenheit für Netanyahu bei den Wahlen hilfreich sein kann.“

Aber hat Netanyahu den politischen Willen? Laut dem, was er den Medien vor seinem Abflug nach Kiew in dieser Woche mitteilte – das erste Mal seit 20 Jahren für einen israelischen Premierminister – scheint er es zu tun. Er sagte: „Wenn es erforderlich ist, werden wir eine große Kampagne mit Überlegungen zu den Wahlen beginnen – mit Wahlen oder ohne Wahlen.“

Der Vorsitzende von Israel Beiteinu, Avigdor Lieberman, war einer derjenigen, die ihre Frustration gegenüber dem Premierminister zum Ausdruck brachten. „Er ist ein ausgezeichneter Moderator, aber ein schwacher Anführer, dem die Führung fehlt und der in Krisenzeiten keine Entscheidungen treffen kann“, schrieb er auf seiner Facebook-Seite.

Der blau-weiße Vorsitzende und ehemalige Stabschef der israelischen Verteidigungskräfte, Benny Gantz, sagte: „Die Abschreckung wurde nicht untergraben, sie wurde gelöscht.“

Der ehemalige Bildungsminister und jetzt Mitglied der Yamina-Partei, Naftali Bennett, forderte drastischere Maßnahmen. Er sagte: „Wir müssen zu einer Politik anhaltender Angriffe übergehen und den Terrorführern nachjagen. Sie müssen anfangen, um ihr Leben zu fürchten.“

Inbar scheint Bennett nicht zuzustimmen. Er sagte, Netanyahu „ist nicht auslöserfreundlich, was zu loben ist.“

Inbar sagte auch, dass ein Sieg über die Hamas „naiv“ sei.

„Wir sollten uns daran erinnern, dass wir eine gut verwurzelte Hamas nicht ausrotten können“, sagte er. Israel sollte „die militärischen Fähigkeiten der Hamas schwächen“, betonte er. Gab jedoch zu, dass die Terrorgruppe wieder aufgebaut werden würde, sobald Israel sich zurückzieht.

„Es ist ein langer, sich wiederholender Kampf“, sagte Inbar. Er glaubt, dass die Fähigkeit Israels, einen Zermürbungskrieg zu führen, „unsere Stärke zeigt“.

„Die machiavellistischere Erklärung“

Yoram Schweitzer, ein Forscher am Institut für Nationale Sicherheitsstudien (INSS) und Leiter seines Programms zu Terrorismus und Konflikten geringer Intensität, erklärte gegenüber JNS, dass die derzeitige Politik Israels die Eindämmung sei. „Israel ist in der Lage, der Hamas viel härteren Schaden zuzufügen und das ist keine Frage“, sagte er.

Er betonte jedoch, dass „wir versuchen mit Mediatoren zusammenzuarbeiten, um die Situation zu beruhigen und nicht zuzulassen, dass sie außer Kontrolle gerät. […] Die Hamas versteht die Grenzen Israels und provoziert Israel entsprechend.“

Schweitzer erklärte, dass die kürzere Erklärung für die Entscheidung Israels, eine Eindämmungsstrategie zu verabschieden, „die Zurückhaltung Israels ist, in dieser Phase in einen umfassenderen Konflikt einzutreten.“

„Die umfassendere Perspektive“, sagte er, „könnte sein, dass Israel den Konflikt mit der Hamas auf einem niedrigen Niveau halten möchte, ihn aber nutzt, um eine Zusammenarbeit zwischen der Hamas und der Palästinensischen Autonomiebehörde, oder die Wiederaufnahme von Friedensgesprächen mit der PA zu verhindern.“

Schweitzer glaubt, dass Netanyahu „versucht, das Seil auf beiden Seiten festzuhalten“. Er sagte, der Premierminister wolle die Wiederaufnahme der Gespräche mit der derzeitigen PA-Führung nicht zulassen und möchte verhindern, dass die Hamas zu viel Schaden anrichtet. „Das ist die eher machiavellistische Erklärung“, witzelte er.

Eine von Experten und der israelischen Öffentlichkeit häufig gestellte Frage ist, ob Israel den Status quo beibehalten soll oder nicht.

Laut Schweitzer hat eine israelische Bodenoperation „alle Arten von Komponenten“.

Er sagte, dass „Israel gerne die erste Operation durchführen würde, um die Hamas-Führung auf eine Weise zu schädigen, die effektiv wäre. Dies erfordert einen aggressiveren und überraschenderen Angriff.“

Schweitzer glaubt, dass die grundlegende Frage, ob Israel tatsächlich eine Bodenoperation starten kann, ist, ob es seine militärischen Ziele in Gaza erreichen kann, ohne mehr als eine kurze Zeit dort verbringen zu müssen.

„Dies ist kein einfaches Dilemma“, räumte er ein. „Die Lösung ist nicht optimal, aber das ist ein Dilemma, das jede Regierung haben würde.“

Dennoch bleibt die Frage offen: Wird Israel eine Bodenoperation in Gaza starten?

Laut Inbar „ist es unvermeidlich.“

Von Israel Kasnett (JNS)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/08/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.