Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump: Jeder Jude der für die Demokraten stimmt ist uninformiert oder illoyal

US-Präsident Donald Trump sagte am Dienstag, dass amerikanische Juden die für Demokraten stimmen, „entweder völlige Unkenntnis oder große Untreue zeigen“.

„Wohin ist die Demokratische Partei gegangen? Wo sind die Menschen hingegangen, die den Staat Israel verteidigen?“, fragte Trump gegenüber Reportern im Oval Office.

„Ich glaube, jeder Jude der für einen Demokraten stimmt, zeigt entweder völliges Unwissen oder mangelnde Loyalität.“

Diese Äußerungen fanden inmitten seiner andauernden Fehde mit den demokratischen Kongressfrauen Ilhan Omar aus Minnesota und Rashida Tlaib aus Michigan statt, die beide Muslime sind.

Trump hat sich eng mit Israel verbunden, einschließlich seines konservativen Premierministers Benjamin Netanyahu.

Die muslimischen Abgeordneten im US-Kongress sind ausgesprochene Kritiker Israels und haben die Anti-Israel-Boykott-, Divestment- und Sanktionsbewegung BDS gefördert, die das US-Repräsentantenhaus letzten Monat in einer Resolution als „destruktiv für Aussichten auf Fortschritt in Richtung Frieden“ verurteilt hat.

Tlaib und Omar sind die ersten beiden Kongressabgeordneten, die BDS öffentlich unterstützen. Sie haben den Boykott Israels mit dem Boykott der Nazis verglichen.

Auf Drängen von Trump hat Israel letzte Woche Omar und Tlaib daran gehindert, das Land zu betreten. Israel stimmte später einem humanitären Besuch für Tlaib zu, um ihre Großmutter zu besuchen, die in Samaria lebt.

Tlaib stimmte zuerst zu und änderte dann ihre Meinung. Sie sagte, dass sie Israels Einschränkungen nicht akzeptieren würde. Israel hatte darum gebeten, sich bei einem Besuch des Landes nicht auf BDS-Propaganda einzulassen.

Trump nannte Omar eine „Katastrophe“ für Juden und sagte, er habe Tlaib die Tränen die sie am Montag vergoss, nicht „abgekauft“, als sie zusammen mit Omar eine Pressekonferenz abhielt, in der Israel verurteilt wurde.

Liberale Juden greifen den Präsidenten an

Trumps Kommentare wurden schnell von liberalen jüdischen Gruppen angeprangert, die versuchten, seine Worte so zu formulieren, dass er sich auf antisemitische Stereotype einließ. (Juden wurden im Laufe der Geschichte oft der „doppelten Loyalität“ beschuldigt.)

„Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Donald Trump den Antisemitismus weiterhin als Waffe einsetzt und politisiert“, sagte Halie Soifer, Exekutivdirektorin des Jewish Democratic Council of America.

„In einer Zeit, in der antisemitische Vorfälle zugenommen haben – aufgrund der Ermutigung des Präsidenten zum weißen Nationalismus -, wiederholt Trump einen antisemitischen Fehler“, sagte sie.

Logan Bayroff von der radikaleren J-Street-Gruppe sagte, es sei „keine Überraschung, dass die rassistischen, unaufrichtigen Angriffe des Präsidenten auf progressive Frauen im Kongress jetzt in Abstriche gegen Juden übergegangen sind.“

Ann Lewis und Mark Mellman von der Demokratischen Mehrheit für Israel nannten es „eine der gefährlichsten, tödlichsten Anschuldigungen, denen Juden im Laufe der Jahre ausgesetzt waren. Falsche Vorwürfe der Untreue haben im Laufe der Jahrhunderte dazu geführt, dass Juden ermordet, eingesperrt und gefoltert wurden.“

„Loyalität zu sich selbst“

Die Republikanische Jüdische Koalition verteidigte Trump mit der Argumentation, der Präsident spreche davon, dass die Menschen sich selbst und nicht Israel gegenüber illoyal seien.

„Präsident Trump hat recht, es zeigt eine große Untreue sich selbst gegenüber, eine Partei zu verteidigen die Menschen ermutigt, die Sie für Ihre Religion hassen“, sagte die Gruppe in einem Tweet. „Die @GOP handelt immer schnell und entschlossen, wenn sie mit Antisemitismus gewählter Mitglieder konfrontiert wird, um zu bestrafen und zu beseitigen.“

Die Demokraten haben sich um Omar und Tlaib versammelt, trotz der Tatsache, dass beide eine Pro-BDS-Resolution im Repräsentantenhaus gesponsert und sich mit antiisraelischer Rhetorik befasst haben, die manchmal in Antisemitismus übergeht.

Insbesondere Omar hat mit antisemitischen Stereotypen gehandelt, mit denen Trump jetzt verurteilt wird. Sie hat wiederholt die Doppel-Loyalität gegenüber Juden behauptet und gesagt, dass AIPAC, Amerikas größter pro-israelischer Lobby-Arm, Unterstützung erkauft. Eine Anklage, die von einer anderen antisemitischen Truppe übernommen wird.

Die aktuelle Debatte begann, nachdem Israel Omar und Tlaib letzte Woche die Einreise verwehrt hatte. Israel stimmte dem geplanten Besuch zunächst zu, kehrte jedoch um und nannte die Reiseroute als Hauptgrund.

Die Reiseroute bezog sich nur auf „Palästina“ und nicht auf Israel. Es gab keine Treffen mit israelischen Beamten, sondern nur mit Vertretern der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Als Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ihre Reiseroute sah, sagte er, „dass sie einen Besuch geplant haben, dessen einziges Ziel es ist, den Boykott gegen uns zu stärken und die Legitimität Israels zu leugnen.“

Jüngste Umfragen zeigen, dass sich die Mehrheit der Juden in den USA als Demokraten identifiziert.

Laut AP VoteCast, einer Umfrage unter den Wählern von 2018, unterstützten 72% der jüdischen Wähler Kandidaten der Demokraten im Jahr 2018. In ähnlicher Weise sagten 74% der Juden, sie missbilligten, wie Trump seine Arbeit macht.

Eine im April durchgeführte Umfrage des Pew Research Center ergab, dass 42% der jüdischen Amerikaner sagen, dass Trump die Israelis zu sehr bevorzugt, 6% die Palästinenser zu sehr bevorzugt und 47% das richtige Gleichgewicht gefunden habe. Juden sagten eher als Christen, dass Trump die Israelis zu sehr bevorzugt, nämlich 42% gegenüber 26%.

Quelle: Associated Press/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/08/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.