Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Handelsabkommen mit Südkorea ohne Judäa, Samaria und Golanhöhen

Israel hat am Mittwoch die Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit Südkorea abgeschlossen, das erste mit einer asiatischen Nation.

Das Abkommen zielt darauf ab, die elftgrößte Volkswirtschaft der Welt für mehr israelische Exporte zu öffnen und die Preise für viele südkoreanische Importe zu senken, darunter für Verbrauchertechnologie und Haushaltsgeräte.

Wirtschafts- und Industrieminister Eli Cohen mit dem südkoreanischen Handelsminister Yoo Myung-hee. Foto: GPO

Die Gespräche waren über mehrere Jahre hinweg geführt worden. Der springende Punkt war Seouls Beharren darauf, dass das Abkommen Judäa, Samaria und die Golanhöhen ausschließt, in denen die israelische Kontrolle international nicht anerkannt ist.

Am Ende gab Israel nach und die Bedingungen wurden festgelegt.

Der Yesha-Rat, von dem erwartet werden konnte, dass er solche Bedingungen anprangert, reagierte besonders mild und nannte das Abkommen einen „wichtigen“ Beitrag zur wirtschaftlichen Stärke und zum globalen Ansehen Israels.

In einem Gespräch zwischen Wirtschaftsminister Eli Cohen und dem Vorsitzenden des Rates von Yesha, Hananel Dorani, wurde klargestellt, dass in der Vereinbarung keine territoriale Unterscheidung erwähnt wird, die Unternehmen und Unternehmer in Judäa, Samaria, dem Jordantal oder den Golanhöhen diskriminiert oder verletzen könnte und dass das Abkommen nach dem Vorbild bestehender Abkommen mit der Europäischen Union ausgearbeitet wurde, heißt es in einer Erklärung von Yesha.

Cohen habe „versprochen, wenn Südkorea Unternehmen aus Judäa, Samaria und den Golanhöhen keine Zollvorteile gewährt, diese vom Wirtschaftsministerium vollständig zu entschädigen“.

Offensichtlich wurde ein Kompromiss ausgearbeitet, bei dem die beiden Parteien verstanden, dass die umstrittenen Gebiete nicht in der Vereinbarung enthalten sind, aber im Text nicht ausdrücklich als solche aufgeführt werden. Der Text wurde noch nicht veröffentlicht.

Generalstaatsanwalt Avichai Mandelbit fügte der Vereinbarung seinen eigenen Anhang bei und wies ausdrücklich darauf hin, dass dies die nächste israelische Regierung nicht bindet. Aus diesem Grund sei die Veranstaltung am Mittwoch nicht die übliche Unterzeichnungszeremonie für eine Vereinbarung gewesen, sondern es sei lediglich eine „Erklärung über den Abschluss der Verhandlungen“ unterzeichnet worden. Diese Zeremonie bindet nicht die Hände der nächsten Regierung, sollte sie beschließen, das Abkommen zu ändern“, schrieb Mandelblit.

In Bezug auf die territorialen Aspekte fügte Mandelblit hinzu: „Die Entscheidung ist politisch und nicht legal. Es liegt nun an der Regierungsbehörde und ich habe keine rechtlichen Gründe dafür gefunden, hier einzugreifen.“ Mandelbit fügte hinzu, dass die Vereinbarung keinen Boykott im Sinne des Anti-Boykott-Gesetzes vorsieht, obwohl bestimmte Regionen des Landes ausgeschlossen sind.

Die Abschlusszeremonie fand in Anwesenheit des israelischen Premierministers Binyamin Netanyahu, des Wirtschafts- und Industrieministers Eli Cohen und des koreanischen Handelsministers Yoo Myung-hee in Jerusalem statt.

Das israelische Wirtschaftsministerium veröffentlichte eine Erklärung: „Im Jahr 2018 belief sich der Handel zwischen Israel und Südkorea auf rund 2,5 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von fast 15 Prozent gegenüber 2017 entspricht. Es wird erwartet, dass das Freihandelsabkommen den bilateralen Handel weiter ausbauen wird. Mit Inkrafttreten des Abkommens werden die meisten israelischen Exporte nach Südkorea von Zöllen befreit, darunter Maschinen und elektrische Geräte, mechanische Geräte, Düngemittel, medizinische Geräte, Kosmetika, Kunststoffe, Metalle, Fruchtsäfte und Wein.“

„Andererseits werden die Zölle auf nach Israel eingeführte südkoreanische Waren wie Automobile und Autoteile, Kühlschränke, medizinische Geräte, elektronische Komponenten, Spielzeug und Spiele, Kunststoffe und Chemikalien gesenkt.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/08/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.