Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Schuster: KZ-Gedenkstätten sollten Führungen auf Arabisch anbieten

KZ-Gedenkstätten in Deutschland sollten Führungen auf Arabisch anbieten, sagte der Vorsitzende des Zentralrat der Juden Deutschlands.

Josef Schuster, Vorsitzender des Zentralrats sagte der Zeitung Welt am Sonntag, das ehemalige Konzentrationslager in Flossenbürg erwäge bereits, Führungen auf Arabisch aufzunehmen. „Dies sollte auf alle derartigen Gedenkstätten ausgeweitet werden“, sagte Schuster.

In den letzten vier Jahren sind in Deutschland rund zwei Millionen arabischsprachige Flüchtlinge angekommen.

Schuster warnte auch vor jeglichen politischen Absprachen mit der Partei „Alternative für Deutschland“, die voraussichtlich nächsten Monat Parlamentssitze bei Kommunalwahlen in den neuen Bundesländern erhalten wird.

Schuster sagte auch, dass strengere Maßnahmen erforderlich sind, um dem islamischen Extremismus und dem Rechtspopulismus entgegenzuwirken.

Obwohl in jüngster Zeit mehrere antisemitische Vorfälle in deutschen Städten gemeldet wurden, darunter Angriffe auf zwei Rabbiner, gehe die größte Gefahr immer noch von rechts aus. Statistiken haben gezeigt, dass die überwiegende Mehrheit der gemeldeten antisemitischen Verbrechen rechtsextremen Tätern zugeschrieben wurden.

Quelle: JTA

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/08/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.