Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gantz: Russen haben unsere Telefone nicht gehackt

Die Telefone von MKs und Beamten der Blau und Weiß-Partei seien doch nicht von den Russen gehackt worden, sagte Parteivorsitzender Benny Gantz am Donnerstagmorgen.

Im Anschluss an den Bericht auf Channel 12 avom Mittwochabend, dass die privaten Ermittler die Gantz angeheuert hatte, Anzeichen von „russischem Hacking“ entdeckt hatten, erklärte Gantz gegenüber dem Armee Radio am Donnerstag, dass dies nicht der Fall sei.

„Es gab den Verdacht, dass die Telefone gehackt wurden, aber dies stellte sich als falsch heraus“, sagte Gantz. „Wir haben die Ergebnisse der telefonischen Analyse überprüft und es schien etwas nicht in Ordnung zu sein, weshalb von Hacking ausgegangen wurde.“

Ungeachtet des Problems sagte Gantz: „Ich glaube nicht, dass die Russen beteiligt waren und ich möchte nicht glauben, dass es in unserem Land ein Element gibt, das in dieser Kampagne für die Russen aktiv ist. In dem Bericht, den wir erhalten haben, wurde die Beteiligung Russlands nicht erwähnt.“

Unterdessen berichtete Walla News am Donnerstagmorgen, dass in der Blau und Weiß-Partei viel darüber spekuliert wurde, wer die offensichtlichen falschen Nachrichten über die russischen Hacker durchsickern ließ und warum. CGI wurde von mehreren angesprochen, und das Ermittlungsunternehmen das Gantz beauftragte um die Ursachen für Undichtigkeiten bei Kommentaren aufzuspüren, die er in geschlossenen Sitzungen abgegeben hatte und die ihn in Verlegenheit brachten.

Aber CGI-Chef Yaakov Peri bestritt den Vorwurf. „Wir haben Blau und Weiß gesagt, dass es vier oder fünf problematische Telefone gibt, und wir haben empfohlen, dies der Polizei zu melden. Wir haben nicht die Russen als Quelle des Problems angegeben, aber wir haben ‚feindliche Elemente‘ erwähnt, die fast definitiv in Osteuropa angesiedelt sind“, sagte er.

Was die Weitergabe der Gespräche betrifft, sagte Peri: „Die Medien erfinden Zitate, die nie von jemandem gesagt wurden. Wir haben eine Vereinbarung mit Blau und Weiß und wenn es Gerüchte gibt, dass wir Informationen über sie weitergeben, müssen Sie sie fragen, warum sie uns eingestellt haben.“

Peri bestritt auch Berichte aus der vergangenen Woche, wonach CGI mehrere hochrangige Mitglieder von Yesh Atid als Quelle für die von Gantz gemachten Kommentare genannt habe. „Diese Informationen stammen nicht von CGI“, sagte er.

In einem Bericht von Yediot Acharonot in der vergangenen Woche hieß es, die CGI-Ermittler hätten die Quelle der Lecks bei Blau und Weiß gefunden, darunter ein Aktivist von Yesh Atid und ein MK aus der Fraktion von Blau und Weiß.

Die Lecks haben den Ruf von Gantz erheblich geschädigt. Um den Lecks auf den Grund zu gehen, stellte Gantz eine Agentur namens CGI Group ein, die von dem ehemaligen Chef von Yesh Atid und Shin Bet, Yaakov Peri, geleitet wurde. Die Agentur wurde angewiesen, „alle zu verdächtigen“, heißt es in dem Bericht, und CGI führte zahlreiche technologische Innovationen ein, um den Verräter zu ermitteln.

Es wurden auch mehrere Erkennungspläne unter „falscher Flagge“ entwickelt, die mit Verdächtigen geteilt werden, um sicherzustellen, dass sie nicht erkennen, dass sie Verdächtige sind.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/08/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.