Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Merkel trifft Abbas und bekräftigt die Unterstützung des palästinensischen Staates

Am Donnerstag bekräftigte die deutsche Bundeskanzlerin bei ihrem Treffen mit dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, die Unterstützung Deutschlands für die „Zwei-Staaten-Lösung“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Donnerstag, Deutschland glaube weiterhin, dass eine Zwei-Staaten-Lösung für Israelis und Palästinenser die einzige Möglichkeit für beide Völker sei, „in Frieden und Sicherheit zu leben“.

Merkel betonte ihre Unterstützung für eine Zwei-Staaten-Lösung, vor den Gesprächen mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas im Berliner Kanzleramt.

„Wir begrüßen die Bemühungen von Bundeskanzlerin Merkel, neben einseitigen Lösungen für Stabilität und Frieden in der Welt, eine multilaterale Zusammenarbeit zu schaffen“, sagte Abbas.

Er betonte die Bedeutung der deutschen Rolle im Nahen Osten und dankte dem Land für die finanzielle Unterstützung palästinensischer Organisationen.

Deutschland ist einer der größten Geber für die Palästinenser, die allein im Jahr 2018 über 110 Millionen Euro von Deutschland erhalten haben.

In den letzten Jahren wurden staatliche Stellen in Deutschland von Israel einer intensiven Prüfung unterzogen, um festzustellen, wieviel Finanzmittel das Land für palästinensische Organisationen bereitstellt, die mit Terror, Antisemitismus und anderen Formen von Hass und Extremismus in Verbindung stehen.

Im Februar berichtete die Jerusalem Post, dass deutsche humanitäre Organisationen und eine Denkfabrik der Partei der Grünen einer „palästinensischen NGO, die verurteilte PFLP-Terroristen beschäftigt und einen Boykott des jüdischen Staates befürwortet“, Gelder zur Verfügung gestellt haben. Der israelische Bericht trägt den Titel: „The Money Trail: EU-Finanzierung von Organisationen, die Boykott gegen den Staat Israel fördern.“

Der Regierungsbericht enthüllte, dass eine der von deutschen Geldern unterstützten palästinensischen sogenannten „Menschenrechtsorganisationen“, die NGO „Al-Haq“, von einem ehemaligen hochrangigen Beamten der von der EU benannten Terrororganisation, der Volksfront für die Befreiung Palästinas, geführt wird.

„Shawan Jabarin, Generaldirektor von Al-Haq, saß drei Jahre wegen terroristischer Aktivitäten im Gefängnis und beschäftigt derzeit ehemalige PFLP-Aktivisten, die ebenfalls wegen Terrorismus inhaftiert wurden“, heißt es in dem Bericht.

Die Vereinigten Staaten und Israel haben die PFLP ebenfalls zu einer terroristischen Vereinigung erklärt.

Im Mai enthüllte ein Bericht in der deutschen Bild-Zeitung, der auf „durchgesickerten Dokumenten mit Finanzierungsverträgen und internen Berichten“ der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) basiert, [edl], dass deutsche Steuergelder an Gruppen mit Verbindungen zu Terrorgruppen weitergeleitet werden, die Antisemitismus verbreiten und BDS-Kampagnen (Boykott, Veräußerung und Sanktionen) gegen Israel fördern“, kündigte NGO Monitor in einer Erklärung an.

Die GIZ erhält jährlich 1,9 Milliarden Euro aus Bundesmitteln.

Anfang August sprach der Sohn von Premierminister Benjamin Netanyahu, Yair, vor einer pro-israelischen Gruppe in Deutschland (ICEJ) und forderte die Zuhörer auf, ihre gewählten Vertreter aufzufordern, sich nicht mehr in die inneren Angelegenheiten Israels einzumischen und die Finanzierung sämtlicher NGOs in Israel und an die Palästinensische Autonomiebehörde einzustellen.“

Yair Netanyahu sagte den Zuhörern, dass die „Hunderte von Millionen Euro“, die an NGOs in Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde gesandt werden, besser „für die Bedürfnisse älterer, kranker und armer Menschen in Deutschland“ verwendet werden sollten, anstatt damit „in die inneren Angelegenheiten einer befreundeten Mitdemokratie einzugreifen.“

Lesen Sie hier die Pressestatements von Bundeskanzlerin Merkel und dem palästinensischen Präsidenten, Abbas.

Quelle: AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/08/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Merkel trifft Abbas und bekräftigt die Unterstützung des palästinensischen Staates

  1. Sonny Brand

    01/09/2019 at 09:53

    Ich habe schon oft Ihre Nachrichten gelesen. Ich gehöre keiner Religion an und halte mich für weitestgehend objektiv, da ich meine Informationen überall in der Welt suche (ob nun Europa oder außerhalb). Ich kann Ihnen jedoch mit voller Überzeugung versichern, dass die ehemalige DDR-Stasi-Mitarbeiterin für Agitation und Propaganda, Angela Merkel, nicht stellvertretend für die gesamte Bevölkerung in Deutschland steht. Es ist für mich beschämend, dass ein deutscher Bundeskanzler ohne jegliche Skrupel ehemalige (oder noch heutige?) Terrororganisationen monetär unterstützt. Da gibt es nichts zu beschönigen. Die heutigen Wahlen in Ostdeutschland werden hoffentlich der Beginn sein, zu einer verantwortungsvollen Wende in unserem Land führen, die die totalitär anmutende, sozialistische und aus rein opportunisten Gründen gebildete, Alt-Blockpartei aus CDU/CSU-SPD-Grüne-Linke-FDP in die Bedeutungslosigkeit schickt. Und damit wird es dann auch endlich vorbei sein mit Merkel. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.