Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Sicherheitsrat erneuert UNIFIL-Mandat: „Die Hisbollah zurückhalten“

In einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats am Donnerstag, wurde das Mandat der UNIFIL-Friedenstruppe im Libanon um ein weiteres Jahr verlängert. Die Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen haben für die Verlängerung des Mandats bis August 2020 gestimmt.

Das neue Mandat enthält eine neue Bestimmung, die die libanesische Regierung eindeutig auffordert, den UNIFIL-Streitkräften den Zugang zu ermöglichen, sowie eine verstärkte Berichterstattung über die Weitergabe von Waffen an Terroristen im Libanon zu gewährleisten.

„Das aktualisierte Mandat sendet eine klare Botschaft an die libanesische Regierung: Halten Sie die Hisbollah zurück“, sagte Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon.

„Der Zugriff der Terrororganisation auf den Südlibanon soll nur dem Staat Israel schaden und die gesamte Region gefährden. Israel wird eine solche Realität nicht akzeptieren und fordert die internationale Gemeinschaft auf, entschlossen gegen den iranischen Vertreter im Libanon vorzugehen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/08/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.