Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der „Held des iranischen Judo“ beantragt Asyl in Deutschland

„Die Internationale Judoföderation hat die Nachricht über das Asylgesuch [des iranischen Judoka] bestätigt und ihre Unterstützung für Mollaei zum Ausdruck gebracht“, berichtete Radio Farda.

Saeid Mollaei. Foto: IJF.org

Saeid Mollaei, genannt „der Held des iranischen Judo“, hat nun nach Angaben von Radio Farda in Deutschland Asyl beantragt.

„Mollaei verlor ein Match in offensichtlicher Gleichgültigkeit, [um] im August bei Weltmeisterschaften in Tokio nicht gegen einen israelischen Judoka anzutreten, basierend auf einer Regel in der Islamischen Republik, die den Wettbewerb zwischen iranischen und israelischen Athleten verbietet“, so der Radiosender Farda, eine von der US-Regierung finanzierte Sendeanstalt in persischer Sprache.

„Der Vorsitzende der Israel Judo Association sagte, Mollaei sei gezwungen worden, seinen Halbfinalkampf gegen den Belgier Matthias Casse zu bestreiten, um im Finale nicht gegen den Israels Sagi Muki anzutreten“, berichtete Times of Israel.

Muki, der in der Gewichtsklasse der Männer unter 81 kg antritt, besiegte Casse im Finale und gewann die Goldmedaille.

„Die Internationale Judoföderation hat die Nachricht über das Asylgesuch [des iranischen Judoka] bestätigt und ihre Unterstützung für Mollaei zum Ausdruck gebracht“, sagte Radio Farda.

„Ein weiterer iranischer Judoka, Mohammad Abbas Nejad, verließ den Grand Prix von Tiflis 2018, um dem israelischen Athleten Yarin Mnagid in der 66-kg-Gewichtsklasse nicht gegenüberzutreten“, fügte der Sender hinzu.

Es wurde im März berichtet, dass iranische Judo-Beamte zugestimmt hätten, den Boykott der israelischen Athleten einzustellen.

In einem Interview mit dem israelischen Armeeradio sagte der Leiter des israelischen Judo-Verbandes, Moshe Ponti, dass der israelischen Delegation bei den jüngsten Meisterschaften in Tokio mitgeteilt worden sei, dass Mollaei beabsichtige, weiterzumachen, auch wenn dies bedeuten würde, sich einem israelischen Gegner zu stellen. Er soll auch zusätzlichen Sicherheitsschutz beantragt haben.

Ponti sagte jedoch: „Soweit wir wissen, kamen iranische Geheimdienstbeamte innerhalb kurzer Zeit sowohl in seine Heimat im Iran als auch in die Judo-Arena und warnten ihn.“

In seinem Halbfinale besiegte der israelische Judoka Muki den Ägypter Mohamed Abdelaal, der sich weigerte, dem Gegner aus Israel nach dem Match die Hand zu schütteln, obwohl Israel und Ägypten einen Friedensvertrag miteinander haben.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/09/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.