Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der Polnische und deutsche Präsident eröffnen die Feierlichkeiten zum 80. Jahrestag des Zweiten Weltkriegs

Die Präsidenten Deutschlands und Polens eröffneten am Sonntag den 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs mit einer Zeremonie, die den Geist der Versöhnung und die Demut Deutschlands angesichts des Leidens während des Krieges zum Ausdruck brachte.

Die Zeremonie fand in Wielun statt, einer zentralpolnischen Stadt, die das erste Ziel der tödlichen Bombenangriffe aus Nazideutschland war.

Die Deutsche Wehrmacht überfällt Polen am 1. September 1939. Foto: Wikipedia

In Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dem polnischen Amtskollegen Andrzej Duda begannen die Treffen um 4:40 Uhr morgens, genau zu der Stunde, zu der laut Überlebenden die ersten Bomben des Krieges fielen und Zivilisten getötet wurden.

Die Präsidenten, örtlichen Beamten und Anwohner, darunter Überlebende der Bombenanschläge, hielten eine Schweigeminute zum Gedenken an geschätzte 2.000 Opfer ein.

Steinmeier sprach deutsch und polnisch und bat um Verzeihung.

„Ich verneige mich vor den Opfern des Bombenanschlags in Wielun, ich verneige mich vor den polnischen Opfern der deutschen Tyrannei und ich bitte um Verzeihung“, sagte Steinmeier. „Wir sind zutiefst dankbar, dass uns Polen mit einer Geste der Vergebung die Hand ausgestreckt hat.“

„Als deutscher Präsident möchte ich Ihnen versichern, dass wir nicht vergessen werden, wir werden uns immer daran erinnern, wir wollen uns erinnern und wir übernehmen diese Verantwortung, die uns unsere Geschichte auferlegt hat“, sagte Steinmeier.

Duda bedankte sich bei Steinmeier für die Teilnahme an dem schmerzhaften Jubiläum und sagte, dies sei eine Form der „moralischen Befriedigung“.

„Herr Präsident, vielen Dank für Ihre Anwesenheit und Ihre Einstellung“, sagte Duda. „Ich kann einen Mann sehen, der mit Demut gekommen ist, einen gesenkten Kopf, um zu huldigen … um den Schmerz zu teilen.“

„Glauben Sie, für die hier versammelten ist es nicht leicht, in die von den Deutschen zerstörte Stadt zu kommen. In die Augen der Überlebenden zu schauen“, sagte Duda die Anwesenden.

Minuten später führten der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki und der hochrangige Beamte der Europäischen Union, Frans Timmermans, Treffen auf der Halbinsel Westerplatte an der Ostseeküste, dem Ort der ersten Schlacht des Krieges durch, an dem polnische Truppen Widerstand leisteten.

Der US-Vizepräsident Mike Pence, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und viele andere Staats- und Regierungschefs werden ebenfalls an der Hauptveranstaltung in Warschau teilnehmen.

US-Präsident Donald Trump sagte seine Ankunft ab, um sich mit den Folgen des Hurrikan Dorian in Florida auseinanderzusetzen.

Der Einmarsch der nationalsozialistischen deutschen Truppen in Polen am 1. September 1939 markiert den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Polen blieb mehr als fünf Jahre unter deutscher Besatzung und verlor etwa ein Fünftel seiner Bevölkerung, einschließlich der überwiegenden Mehrheit seiner 3 Millionen jüdischen Bürger, Hy ”d.

Heute ist Deutschland Polens engster Partner in der EU, sowie in Handel und Wirtschaft.

Quelle: AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/09/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.