Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF enthüllt Beweise für Hisbollah-Präzisionsraketenfabrik im Libanon

Die IDF twitterte Luftbilder der von Iranern unterstützten Raketenproduktionsanlage in einem Beitrag mit der Überschrift: „Ein Bild von tausend Raketen.“

Am Dienstagabend postete das israelische Militär auf Twitter Bilder eines Hisbollah-Geländes, auf dem die Terrorgruppe angeblich die Kampagne des Iran zur Ausrottung des jüdischen Staates fortsetzt.

„Wir können jetzt feststellen, dass sich in dieser Hisbollah-Anlage iranisch gelieferte Maschinen befinden, mit denen Präzisionslenkflugkörper mit einer Genauigkeit von weniger als 10 Metern hergestellt werden“, twitterte die IDF.

Die Einrichtung scheint sich in der Nähe von Nabi Chit, im Libanon, weniger als 100 Kilometer von der israelischen Grenze entfernt zu befinden.

Die IDF fügte hinzu: „Der Iran versucht, seinen Stellvertreter Hisbollah mit Präzisionslenkflugkörpern zur ersten Terrorgruppe der Welt zu machen. Wir werden das nicht zulassen. “

Hisbollah-Präzisionsraketenfabrik im Libanon. Foto: IDF

Die IDF erklärte am Dienstag, dass die Hisbollah „aus Angst vor Angriffen“ Israels, seine Schlüsselausrüstung von der Baustelle an „zivile Orte in Beirut“ verlegt habe.

Das israelische Militär bemerkte auch, dass die Fabrik der Hisbollah „überlegene Technik“ beherbergt. Ein Beamter, der anonym nach militärischen Regeln sprach, sagte, die Fabrik sei in Betrieb, es fehle jedoch an wichtigen Bauteilen.

Die Ankündigung kam Tage, nachdem die Hisbollah zum ersten Mal seit Jahren das Feuer auf israelische Truppen eröffnet hatte, nachdem der Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah erklärt hatte, dass Israel gezwungen sein würde, den Preis für eine Reihe von Drohnenangriffen im Libanon, im Irak und in Syrien zu zahlen.

Am Sonntag feuerte die Hisbollah zwei Panzerabwehrraketen auf israelisches Territorium ab, die militärische Ziele angriffen, aber keine Verletzungen oder Verluste verursachten. Israel reagierte mit einem Gegenschlag auf Hisbollah-Positionen im Libanon.

Israel und die Hisbollah führten 2006 einen einmonatigen Krieg, nach dem die Terrorgruppe die von den Vereinten Nationen auferlegten Bedingungen, unter denen der Konflikt endete, konsequent missachtet hat.

Israel hat kürzlich bekannt gegeben, dass die Hisbollah und der Iran im Libanon Raketenproduktionsanlagen betreiben.

Während Nasrallah diese Behauptungen bestreitet, haben die Hisbollah und der Iran nach wie vor über 150.000 Raketen auf den jüdischen Staat gerichtet, dessen Zerstörung beide Einheiten verfolgen.

Am Montag strahlte Israels Channel 12 News einen Bericht aus, in dem eine IDF-Quelle zitiert wurde, die behauptete, Israel sei bereit einen massiven Angriff gegen das Präzisionsraketenprogramm der Hisbollah im Libanon zu starten.

„Die Tatsache, dass Nasrallah keine Israelis getötet hat, hat die Hisbollah vor der Zerstörung ihres Präzisionsraketenprogramms bewahrt“, heißt es von der von Channel 12 zitierten Quelle. „Die Flugzeuge waren bereits in der Luft.“

Quelle: AP/IDF/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/09/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.