Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Soldat schwer verletzt der von einem Stein am Kopf getroffen wurde

Ein IDF-Soldat wurde am Dienstagabend schwer verletzt, als er von einem Stein am Kopf getroffen wurde. Die Umstände des Vorfalls sind nicht klar, und die Armee hat eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Der Vorfall ereignete sich auf einer Militärbasis im Norden Israels. Der Soldat war zu dieser Zeit im Wachdienst und es ist nicht klar, wie der Stein ihn traf, obwohl Maariv die Beamten mit den Worten zitierte, dass die Verletzung das Ergebnis eines Spiels gewesen sein könnte. Die IDF sagte, dass der Soldat zu diesem Zeitpunkt nicht aktiv in eine Sicherheitslage verwickelt war. Er wurde von Mitsoldaten gefunden und zur Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Letzten Monat wurde ein ziviler IDF-Arbeiter getötet, als auf der Basis von Tel Hashomer in Zentralisrael ein Feuerlöscher explodierte, mit dem er gearbeitet hatte. Das Opfer wurde als Shai Gabay, ein 38-jähriger Einwohner von Givat Olga benannt. Er wurde bei der Explosion schwer verletzt und erlag kurze Zeit später seinen Wunden. Ein zweiter Zivilarbeiter wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Die Umstände der Explosion sind nicht klar und eine IDF-Untersuchung ist im Gange.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/09/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.