Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Labour verspricht 200.000 neue Wohnungen in den nächsten fünf Jahren

Die Labour Partei hat ihren Plan vorgestellt, den sie umsetzen will, wenn sie in die nächste Regierung aufgenommen wird. Der Plan sieht den Bau von 200.000 neuen Häusern vor, die innerhalb der nächsten fünf Jahre vom Staat gebaut werden sollen. Von diesen Häusern werden 70.000 für den öffentlichen Wohnungsbau bestimmt sein.

Labour ist eine von vielen Parteien, die Pläne zur Beseitigung der Wohnungsnot vorlegen, aber der von Amir Peretz vorgelegte Plan hat einen Pluspunkt: Tausende der Wohnungen werden vom Staat an die Bewohner „vermietet“. Im Wesentlichen werden die Wohnungen an berechtigte Bewohner als Eigentumswohnungen vermietet, sodass Familien Eigentümer werden können, ohne eine große Anzahlung leisten zu müssen.

„Unser Plan wird in Familien und junge Paare investieren“, sagte Peretz auf einer Pressekonferenz. „Diese Investition wird 200.000 Wohnungen umfassen, die in fünf Jahren gebaut werden sollen. Die Wohnungen werden vom Staat gebaut und an die Bewohner vermietet, damit junge Menschen von niedrigen Zahlungen profitieren können, auch wenn sie nicht viel Geld haben“, fügte er hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/09/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.