Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu und Johnson einigen sich den Iran davon abzuhalten Atomwaffen zu beschaffen

Premierminister Binyamin Netanyahu traf am Donnerstag in London mit dem britischen Premierminister Boris Johnson zusammen, knapp zwei Wochen vor den Wahlen in Israel. Die beiden diskutierten über den Iran und eine Zwei-Staaten-Lösung.

Netanyahu und Johnson einigten sich während ihres Treffens auf die Notwendigkeit, den Iran daran zu hindern eine Atomwaffe zu erwerben, sagte Downing Street am Donnerstag.

„Beide Premierminister waren sich einig, dass der Iran keine Atomwaffen mehr bekommen und das iranische Verhalten nicht weiter destabilisieren darf. Premierminister Johnson betonte die Notwendigkeit eines Dialogs und einer diplomatischen Lösung“, sagte eine Sprecherin von Downing Street.

Johnson sagte auch, er freue sich darauf, die Vorschläge der Vereinigten Staaten für ein tragfähiges israelisch-palästinensisches Friedensabkommen zu sehen, sagte die Sprecherin.

Es wird erwartet, dass Netanyahu sich später am Tag in London mit dem US-Verteidigungsminister Mark Esper treffen würde.

Nach dem Treffen mit Johnson begrüßte Netanyahu die engen Beziehungen zwischen Israel und Großbritannien und dankte seinem Amtskollegen für seine „Haltung gegen Antisemitismus und Unterstützung für die Sicherheit Israels“.

Dies war Netanyahus erstes Treffen mit Johnson seit Beginn seiner neuen Position als Großbritanniens Premier und für Johnson war es ein erstes Treffen mit einem Staatsmann aus dem Nahen Osten.

Bevor Netanyahu Israel nach London verließ, sprach er sich gegen eine Wiederaufnahme der Gespräche zwischen den Weltmächten und dem Iran aus, um das Atomabkommen von 2015 zu retten: „Es ist nicht die Zeit für Gespräche mit dem Iran, es ist Zeit für mehr Druck.“

Quelle: Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/09/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − 5 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.